Südthüringen -

„ARC-Cup“ Schweißer holt 3. Platz in China

Beim internationalen Schweißwettbewerb „ARC Cup 2018“ in Zhuzhou, China, gewann Sebastian Greiner aus dem Unternehmen GRW Anlagenbau Sonneberg vom Team Deutschland im Gasschweißen den 3. Platz.

„Ich bin stolz auf das von Sebastian Greiner in China erreichte Ergebnis. Ich schätze ihn sowohl als schweißtechnisches Talent wie auch als sehr guten Mitarbeiter unseres Unternehmens“, sagte Dieter Lukow, Geschäftsführer der GRW Anlagenbau GmbH Sonneberg, zur erfolgreichen Platzierung. In den vier Schweißdisziplinen Gasschweißen, Lichtbogenhandschweißen, Metallaktivgasschweißen und Wolfram-Inert-Gasschweißen nahmen insgesamt 67 Schweißer aus 20 Ländern teil.

Bewertet wurde sowohl die ­Einzel- als auch die Teamleistung. Zusätzlich gab es den Wettbewerb „finish product welding“, bei dem die Wettbewerber mit allen vier ­Verfahren ein Bauteil anfertigen mussten. „Die Konkurrenz war groß und die Wettbewerbe waren sehr anspruchsvoll“, schätzte Ronald Pajuelo, der Leiter Team Deutschland, ein.

Die gefertigten Bauteile gingen nach dem Schweißen direkt zur Jury, so dass Sichtung und Prüfung ohne Verzögerung abliefen. Dieses sei eine logistische Glanzleistung gewesen. Zur Ausrichtung der Wettbewerbe standen 42 Schweißkabinen an vier Wettkampftagen zur Verfügung. Zum Programmablauf gehörte auch ein Abstecher in die gastgebende Stadt, bei dem die Teilnehmer unter anderem ein Keramikmuseum und das Stadtzentrum von „Zhuzhou City“ am Abend besuchten.

Im Teamwettbewerb holten die deutschen Schweißer den zweiten Platz und wiesen damit die hervorragende Ausbildungsqualität von Schweißern in den Ausbildungsbetrieben Deutschlands nach. Einen Grund für das gute Abschneiden des Teams Germany sieht Ronald Pajuelo in der intensiven Vorbereitung. Eine Woche vor dem Start bekamen die vier Jungschweißer die Möglichkeit, sich bei einem Trainingscamp im Liebherr Werk Rostock der Liebherr Akademie zu treffen und sich auf den Wettkampf vorzubereiten.

„Das hat die vier unterschiedlichen Persönlichkeiten auch als Team zusammengeschweißt, denn gerade das Teamgefühl brachte die vier Jungs in China so weit“, schätzte er ein. Der Coach berichtete weiter, dass Vorbereitung und Reise nach China ohne das Engagement des DVS, vieler Helfer und Sponsoren nicht möglich gewesen wären. Und nicht zuletzt dankte er den Unternehmen, die ihre besten Nachwuchsschweißer für den Schweißwettbewerb freistellten. Denn diese hatten mit der Abstellung ihrer besten Schweißer bereits im vergangenen Jahr die Ausrichtung des DVS-Bundeswettbewerbes „Jugend schweißt“ in Düsseldorf unterstützt.

Dort hatten sich auch die Mit­glieder des diesjährigen „Silberteams“ beteiligt und waren als Gewinner der Einzeldisziplinen hervorgegangen. Darunter befand sich auch Sebastian Greiner, der Bundessieger im Gasschweißen geworden war. Als Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen erhielten die vier ihre Einladung ins Team Deutschland.

Auch bei den Ausbildern im BTZ Rohr-Kloster war die Freude groß über die internationale Platzierung von Sebastian Greiner. Sie standen ihm mit Rat und Tat zur Seite und unterstreichen damit einmal mehr ihre hohe Ausbildungskompetenz im Fachgebiet Schweißen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten