Deutschland -

Arbeitsmarkt Scholz bekräftigt Forderung nach Mindestlöhnen

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat in der Debatte über Altersarmut seine Forderung nach flächendeckenden Mindestlöhnen bekräftigt, weil diese gut für die Renten wären.

Der Minister sagte der "Bild"-Zeitung: "Mindestlöhne sind gut für die Renten." Der Arbeitnehmer, der mehr verdiene, zahle auch mehr in die Rentenkasse. Zudem würden bei steigenden Löhnen auch automatisch die Renten steigen, betonte Scholz.

Scholz verdeutlichte seine Auffassung am Beispiel eines Wachmannes: "Am Beispiel von einem, der sein Arbeitsleben lang Wachmann ist, zeigt sich das: Bei einem Mindestlohn von sagen wir mal 7,50 Euro ergäbe sich – inklusive Riesterrente – eine Altersversorgung von rund 1000 Euro. Das ist dann schon deutlich mehr als für die Wachleute, die heute einen Minilohn von 5,20 Euro die Stunde bekommen und als Rentner mit etwa ein Drittel weniger auskommen müssen."

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten