Mobilität + Transport -

Änderungen bei Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Regionalklassen: Kfz-Haftpflicht wird für Millionen Deutsche günstiger

Welche Autofahrer bauen die meisten Unfälle? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat auch dieses Jahr wieder geprüft, in welchen Zulassungsgebieten es am häufigsten gekracht hat. Abhängig von den Schadensfällen steigen auch die Tarife für Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung. Wer zahlt weniger, wer mehr?

"Autofahrer mit Kennzeichen XY sind die schlechtesten überhaupt" – Sprüche wie diese hat wohl fast jeder Deutsche schon mal über den eigenen oder einen benachbarten Zulassungsbezirk gehört. Ob etwas Wahres dran ist, kann über die Schadensbilanzen der Versicherer herausgefunden werden. Der GDV veröffentlicht jährlich eine Übersicht, die offenlegt, welche Autofahrer besonders viele und teure Schäden an ihrem Kfz melden.

Negatives Schlusslicht in der Statistik ist Offenbach am Main. Hier liegt der Indexwert knapp 34 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Autohalter mit Kennzeichen "OF" werden daher in die Regionalklasse 12 eingestuft. Die beste Schadensbilanz in der Kfz-Haftpflichtversicherung bekommen Autofahrer im Zulassungsbezirk Elbe-Elster in Brandenburg ausgestellt. Die Statistiker des GDV errechneten einen Index-Wert, der fast 30 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt lag. Fahrzeughalter aus diesem Bezirk dürfen sich über Regionalklasse 1 freuen.

Welche Auswirkungen hat die Regionalklasse?

Grundsätzlich ist die Regionalstatistik des GDV für Versicherer unverbindlich. Dennoch bestimmen viele Versicherungsunternehmen die Beitragshöhe für die Kfz-Haftpflichtversicherung anhand der ermittelten Regionalklasse. Je niedriger die Regionalklasse, desto günstiger wirkt sich das auf den Versicherungsbeitrag aus. In der neuen Regionalstatistik werden 67 Bezirke in eine bessere Klasse eingestuft. Dadurch könnten rund 5,5 Millionen Autofahrer von einem günstigeren Versicherungsbeitrag profitieren.

Für rund 3,6 Millionen Fahrzeughalter geht es in die andere Richtung. Insgesamt 41 Bezirke wurden in der neuen Statistik heraufgestuft. Sie müssen unter Umständen bald tiefer in die Tasche greifen. In den restlichen 305 Zulassungsbezirken bleiben die Regionalklassen des Vorjahres erhalten. Das betrifft rund 31 Millionen Kfz-Haftpflichtversicherte.

Gibt es die Regionalklasse nur für die Haftpflichtversicherung?

Der GDV ermittelt Regionalklassen sowohl für die Haftpflichtversicherung als auch für die Teilkasko- und Vollkaskoversicherung. Während für die Kfz-Haftpflichtversicherung die Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen maßgeblich sind, fließen in der Kaskoversicherung Leistungen für selbstverschuldete Unfälle und für alle anderen Kasko-Schadensfälle in die Berechnung ein. So zum Beispiel Autodiebstähle, Glasschäden, Wildunfälle oder Schäden durch Naturereignisse.

Im Vergleich zum Vorjahr änderte sich bei den Kasko-Versicherungen nur wenig. Für knapp 29 Millionen Autofahrer bleibt alles beim Alten. Etwa 2,8 Millionen Kaskoversicherte rutschen in niedrigere, rund 2,6 Millionen in höhere Regionalklassen.

Ab wann wirken sich die neuen Regionalklassen auf die Beitragshöhe aus?

Wer eine neue Kfz-Haftpflichtversicherung abschließt, bekommt seinen Beitrag bereits jetzt anhand der frisch veröffentlichten Regionalklassen ermittelt. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Die Zahlen für 2018 wurden am 30. August 2017 bekannt gegeben.

Bei bestehenden Verträgen gilt meist: Die Beiträge werden mit der nächsten Hauptfälligkeit angepasst. Dies ist in der Regel der 1. Januar.

Übrigens: Die Regionalklasse ist meist nur einer von mehreren Faktoren, die die Beitragshöhe beeinflussen. Weitere Kriterien sind zum Beispiel, wie viele Personen das jeweilige Auto fahren, wie lange der Fahrer unfallfrei ist und welcher Typklasse das Fahrzeug angehört.

Wie errechnet sich der Index-Wert?

Um die Regionalklasse zu bestimmen, errechnen die Statistiker einen Index-Wert. Dieser bezieht sowohl die Anzahl der Schadensfälle als auch die Gesamtschadenshöhe in die Berechnung mit ein. Die Werte werden anschließend mit der Gesamtzahl an zugelassenen Fahrzeugen je Bezirk in Relation gesetzt. Maßgeblich ist nicht, in welcher Region der Schaden entstanden ist, sondern in welchem Zulassungsbezirk das Fahrzeug des Unfallverursachers registriert ist. Dabei fasst die Regionalstatistik alle Schadensfälle einer Region in den vergangenen fünf Jahren zusammen und ermittelt aus ihnen den Index-Wert.

Wo erfahre ich, in welche Regionalklasse mein Bezirk eingestuft wurde?

Auf dem Verbraucherportal der GDV befindet sich ein Online-Tool, über das Autofahrer die Regionalklasse für ihren Bezirk einsehen können. Über eine Suchmaske kann nach der eigenen Postleitzahl, dem Zulassungsbezirk oder dem persönlichen Wohnort gesucht werden. Nach Bestätigung der Eingaben werden die Regionalklassen für die Kfz-Haftpflicht, die Kfz-Teilkasko und die Kfz-Vollkasko angezeigt.

SIE MÖCHTEN IHRE REGIONALKLASSE WISSEN? HIER GEHT’S ZUR ABFRAGE

Ist meine Region über- oder unterdurchschnittlich?

Der Index der Kfz-Haftpflichtversicherung bezieht sich auf den Bundesdurchschnitt mit dem Wert 100. Liegt der Wert darunter, ist die Schadensbilanz der Region besser als der Schnitt, ist der Wert höher, ist die Schadensbilanz schlechter. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es 12 Regionalklassen. Der Bundesdurchschnitt 100 entspricht in der Kfz-Haftpflichtversicherung der Regionalklasse 6.

Kfz-Haftpflicht: Regionen mit dem niedrigsten/höchsten Indexwert

Zulassungsbezirk Regionalklasse Index Veränderung zum Vorjahr
Elbe-Elster (Brandenburg) 1 70,61 -1,41
Offenbach (Hessen) 12 133,93 +0,12

Beim Index für die Teilkaskoversicherung gilt die gleiche Berechnung wie bei der Haftpflicht. Allerdings gibt es hier 16 Regionalklassen und der Bundesdurchschnitt 100 entspricht in der Vollkaskoversicherung der Regionalklasse 7.

Teilkasko: Regionen mit dem niedrigsten/höchsten Indexwert

Zulassungsbezirk Regionalklasse Index Veränderung zum Vorjahr
Bamberg (Bayern) 1 54,92 -3,63
Ostallgäu (Bayern) 14* 214,10 -8,41

*Die Teilkasko-Regionalklassen 15 und 16 werden in keinem Zulassungsbezirk erreicht.

Für die Vollkaskoversicherung gibt es nur 9 Regionalklassen. Der Bundesdurchschnitt 100 entspricht in der Teilkaskoversicherung der Regionalklasse 4.

Vollkasko: Regionen mit dem niedrigsten/höchsten Indexwert

Zulassungsbezirk Regionalklasse Index Veränderung zum Vorjahr
Wittmund (Niedersachsen) 1 78,15 +0,11
Garmisch-Partenkirchen (Bayern) 9 141,75 -0,87

fre 

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten