Branche -

Deutscher und Europäischer Qualifikationsrahmen Niveau des Meisters für alle sichtbar

Meisterbriefe erhalten von jetzt ab den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und im Europäischen Qualifikationsrahmen (DQR/EQR) dem "Niveau 6" entspricht. Damit wird der Meister dem gleichen Niveau wie der Bachelor zugeordnet. "Ein Meister muss sich nicht hinter einem Akademiker verstecken", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

Wanka hat den ersten Meisterbrief mit einem solchen Hinweis am Wochenende im Rahmen der diesjährigen Meisterfeier in Dortmund überreicht. "Der Hinweis auf das DQR-Niveau ist bildungspolitisch ein Meilenstein", sagte sie zu der Einführung. Er mache die Gleichwertigkeit von beruflicher Bildung und der Ausbildung an einer Hochschule deutlich und unterstreiche den hohen Stellenwert des deutschen Meisters.

Wanka: Meisterbrief darf nicht ausgehöhlt werden

Mit Blick auf die Bestrebungen der EU-Kommission, die deutsche Handwerksordnung auf den Prüfstand zu stellen sagte die Ministerin: "Der deutsche Meisterbrief hat sich bewährt." Er sei ein Qualitätssiegel. "Und deshalb dürfen der deutsche Meisterbrief und die duale Ausbildung im Handwerk nicht auf Druck aus Europa ausgehöhlt werden."

Dreijährige Lehre entspricht dem "Niveau 3"

Hintergrund der neuen Hinweisregelung ist eine Vereinbarung von Bund und Ländern zur Einführung des DQR vom Mai 2013. Darin legten sie fest, dass neue Qualifikationsbescheinigungen einen Hinweis auf das jeweilige Qualitätsniveau enthalten sollen. So wird eine dreijährige berufliche Ausbildung etwa dem "Niveau 4" zugeordnet. Ein Abschluss als Meister, Techniker oder Bachelor dem "Niveau 6".

Berufswechsel in Europa erleichtern

Damit sei Meister und Bachelor gleichwertig, aber nicht gleichartig, heißt es im Bundesbildungsministerium. Ein Rechtsanspruch eines Meisters mit seinem Abschluss, ein Masterstudiengang zu beginnen zu können, bestehe nicht. Vielmehr gehe es darum, die Transparenz von Bildungsabschlüssen zu erhöhen und Bewerbungen und Berufswechsel auch innerhalb Europas zu erleichtern.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten