Kassel -

„Die Gute Form 2016 Hessen“ Purismus und Funktionalität überzeugen

Ein schöner Erfolg für die jungen Tischlerinnen und Tischler aus dem Bezirk der Handwerkskammer Kassel: Beim Wettbewerb „Die Gute Form – Tischler gestalten ihr Gesellenstück“ 2016 holten sie auf Landesebene mit ihren Gesellenstücken Platz eins und zwei sowie eine von zwei Belobigungen.

So brachte ein puristisches Sideboard mit filigranem Untergestell aus Metall und einem liegenden mattweißen Aufsatz Jannik Arnold aus Allendorf-Eder (Waldeck-Frankenberg) den Sieg ein.

Purismus und Funktionalität überzeugen

Die Begründung der Jury: „Die grafische Anmutung des Möbels ,Purist Sideboard‘ stützt sich einerseits auf den Kontrast von Weiß und Anthrazit, andererseits auf die Sprache der Linien und Fugen, die im Gesamtkontext unterschiedliche Funktionen übernehmen. Sie definieren das Untergestell, gliedern den Korpus und strukturieren ein Grifffeld, welches sich durch einen raffinierten Mechanismus als Deckel in den Korpus schieben lässt.“

Ein Möbel mit grafischer Anmutung

Arnold, der sein Handwerk bei der Firma Rabe Innenausbau in Münchhausen (Marburg-Biedenkopf) erlernt hat, konnte sich nicht nur über den ersten Platz, sondern auch über ein Preisgeld von 500,- Euro freuen. Zuvor hatte er bereits den zweiten Platz der Hessischen Meisterschaft im Tischlerhandwerk 2016 belegt.

Den zweiten Platz belegte Matthias Rüb aus Fulda, den die Schreinerei Hoßfeld in Großenlüder (Fulda) ausgebildet hatte, mit einer Möbelkombination aus Tisch und Bank. Die Jury lobte nicht nur die „beachtliche Qualität von Entwurf und Ausführung“, sondern auch das geschmackvolle Design. Der zweite Platz ist mit einem Scheck in Höhe von 350 Euro dotiert.

Eine Belobigung erhielt Juliane Schmiedl für ihr Lichtobjekt mit hervorragendem Furnierbild und Kulissenauszügen, die sowohl als Lichtquelle wie als Stauraum dienen. Schmiedl, deren Ausbildungsbetrieb die Firma Baum und Söhne Möbelwerkstätten in Kassel ist, erhielt einen Scheck über 50 Euro.

Vorbilder für das Tischlerhandwerk

Landesinnungsmeister Reinhard Nau lobt, dass die Stücke eine „Reihe an neuen, frischen, interessanten Ideen mitbringen“ und würdigte das Engagement der Teilnehmer: „Sie alle haben sich als Sieger auf Innungsebene diesem Wettbewerb unter den Besten der Besten gestellt und sind für das Tischlerhandwerk Vorbilder!“ Nau hob die Bedeutung der „Guten Form“ für die Nachwuchswerbung hervor: Hier zeigten sich die Vielfalt und die Leistungsfähigkeit des Tischlerhandwerks ebenso wie das hohe Maß an Kreativität, das der Beruf ermögliche.

Beworben hatten sich insgesamt 19 junge Tischlerinnen und Tischler. Die Preisverleihung fand im Autohaus Neils & Kraft in Gießen unter der Schirmherrschaft von Norbert Kartmann, dem Präsidenten des Hessischen Landtags, statt. Beim Bundesentscheid 2017 werden Jannik Arnold und Matthias Rüb Hessen vertreten.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten