Deutschland -

International Food Policy Research Institute Preise für Lebensmittel bleiben hoch

Die Preise für Lebensmittel werden nach Einschätzung von Agrarökonomen auch in Zukunft hoch bleiben. "Die Welt wird sich an höhere Preise gewöhnen müssen", sagte der Generaldirektor des International Food Policy Research Institute (Ifpri), Joachim von Braun.

Die Zeiten mit niedrigen Preisen wie vor etwa drei bis vier Jahren kämen schon allein aufgrund der hohen Energiepreise nicht wieder. Durch den wachsenden Ölpreis gehe Getreide zunehmend in die Produktion von Biosprit.

Nach Berechnungen des Ifpri sind 25 Prozent der Preissteigerung bei Weizen im vergangenen Jahr auf die gestiegene Nachfrage nach Biosprit zurückzuführen.

Bundesentwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) forderte, bis auf weiteres keine neuen Biospritquoten zu beschließen. "Das Recht auf Nahrung wiegt schwerer als das Recht auf Mobilität", sagte die SPD-Politikerin.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten