München und Oberbayern -

Stabwechsel in Deutschlands größter Kammer in München Präsidentenwechsel: Traublinger übergibt an Schlagbauer

Der Münchner Metzgermeister und CSU-Stadtrat Georg Schlagbauer tritt die Nachfolge von Heinrich Traublinger als Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern an. Damit geht eine Ära zu Ende.

Es ist das Gesicht des bayerischen Handwerks: Heinrich Traublinger (71) hat zwei Jahrzehnte lang der Handwerkskammer für München und Oberbayern vorgestanden. Jetzt übergibt der Präsident der größten Kammer Deutschlands die Führung an Georg Schlagbauer (42). Die Vollversammlung wählte den Münchner Metzgermeister zu Traublingers Nachfolger, der nicht mehr zur Wahl stand.

Schlagbauer ist Landesinnungsmeister des bayerischen Metzgerhandwerks und seit 2009 Vorstand der Kammer. Auch sitzt er für die CSU im Münchner Stadtrat. Am Viktualienmarkt führt er eine feine Metzgerei.

Vor dem Kammer-Parlament betonte Schlagbauer, dass die Organisation des Handwerks nur so stark sei wie die Unterstützung ihrer Mitglieder: "Wir müssen unsere Handwerker durch Leistung und zielgerichtete, hellwache Arbeit überzeugen."

Topthema Meisterpflicht

Zudem will sich Schlagbauer für den Erhalt der Meisterpflicht einsetzen, die derzeit von der EU infrage gestellt wird. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Nachwuchsgewinnung sein. Auch Traublinger hatte sich in seiner Ära diesen Themen stark gewidmet.

Traublinger ist noch bis Mitte Oktober 2014 Präsident des Bayerischen Handwerkstags. Zudem bleibt er unter anderem Aufsichtsratschef der Gesellschaft für Handwerksmessen und der Versicherungsgruppe Münchener Verein sowie Aufsichtsratsmitglied der Münchner Messe.

Die Vollversammlung bestätigte zudem den Garchinger Bauunternehmer Franz Xaver Peteranderl (59) als Vizepräsident auf Arbeitgeberseite. Neugewählt als Vizepräsident auf Arbeitnehmerseite wurde Markus Haßelbeck (36) aus Neuching. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten