Recht + Steuern -

Steuer aktuell Umsatzsteuer: Identifikationsnummer nur vom Bundeszentralamt gültig

Planen Sie Geschäfte mit Kunden aus dem EU-Ausland, müssen Sie beim Bundeszentralamt für Steuern eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (kurz USt-IdNr.) beantragen. Vorsicht: Bietet Ihnen ein Unternehmen eine "innergemeinschaftliche Registrierung" kann, hilft Ihnen das umsatzsteuerlich herzlich wenig.

Erhalten Sie ein Schreiben oder eine Mail eines Unternehmens, das Ihnen eine innergemeinschaftliche Registrierung anbietet, um ihre Auslandsgeschäfte steuerlich wasserdicht abwickeln zu können, ist das schlichtweg falsch. Denn die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für umsatzsteuerliche Zwecke darf Ihnen nur das Bundeszentralamt erteilen.

Innergemeinschaftliche Registrierung ist schlichtweg Betrug

Die von den Unternehmen angebotene innergemeinschaftliche Registrierung ist nichts anderes als ein Eintrag in einem Firmenregister, dass potentielle Kunden einsehen können. Eine Art Internet-Adressbuch, das Ihnen steuerlich herzlich wenig bringt und zudem auch noch Kosten verursacht.

Tipp: Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer können Sie nur beim Bundeszentralamt für Steuern unter bzst.de beantragen. Wichtig zu wissen: Das Bundeszentralamt kommt nicht einfach auf Sie zu und bietet Ihnen eine USt-IdNr. an. Mails oder Schreiben, die scheinbar von dieser Behörde kommen und Ihnen eine USt-IdNr. anbieten, sind von Betrügern und sollten unbeantwortet in den Papierkorb. dhz

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten