Meinung -

Gastkommentar von Professor Jürgen Pfeffer Nicht alles auf Facebook ist wahr

Fakenews auf Facebook sorgen immer wieder für Schlagzeilen und birgen Gefahren. Zum Beispiel für den Wahlkampf im kommenden Jahr.

Im nächsten Jahr will Angela Merkel zum vierten Mal Kanzlerin werden. Dann wird aber einiges anders sein, als bei den letzten Wahlen. Die Rede ist hier allerdings nicht von neuen Parteien oder neuen Kandidatinnen und Kandidaten, sondern von neuen Formen der politischen Auseinandersetzung im Internet. Das Internet bietet Menschen Möglichkeiten, sich direkt zu informieren und mithilfe von sozialen Medien wie Facebook und Twitter weltweit mit Menschen zu kommunizieren. Allerdings bringt dieser direkte Informationszugang auch Gefahren mit sich. Im Kontext von politischen Wahlen haben wir es mit zwei Phänomenen zu tun. Zum einen frei erfundene Falschnachrichten, die oft verkleidet als Zeitungsnachrichten kommen und von vielen Menschen geglaubt werden. Der amerikanische Präsidentschaftswahlkampf hat gezeigt, dass sich Falschnachrichten auf Facebook viel besser verbreiten, als richtige Zeitungsartikel.

Social Bots verbreiten Gerüchte

Einen anderen problematischen Einflussfaktor im Internet stellen "Bots" dar. Dabei handelt es sich um Computerprogramme, die einen menschlichen Benutzer nachahmen. Auf diese Art kann eine Person hunderte oder gar tausende falsche Benutzer steuern und fast beliebig Nachrichten verbreiten. Für Einzelne ist es ganz schwer, falsche Nachrichten und Benutzer zu identifizieren. Das Wichtigste ist, ein Bewusstsein über diese Phänomene zu erlernen und bei Informationen aus dem Internet skeptisch zu sein. Wir wissen, dass nicht jedes Gerücht wahr ist, das wir im Gasthaus hören. Ebenso wenig ist alles war, was auf Facebook steht. Zudem kommt noch hinzu, dass vieles, was wir im Internet sehen, nicht einmal von Menschen geschrieben oder verbreitet worden ist, sondern etwa von Bots kommen kann.

Jürgen Pfeffer ist Professor für Computational Social Science & Big Data an der Hochschule für Politik der Technischen Universität München.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten