Recht + Steuern -

Innergemeinschaftliche Lieferung Download: Muster zur Gelangensbestätigung

Unternehmen, die Waren innerhalb der EU exportieren, sind von der Umsatzsteuer befreit. Voraussetzung dafür ist allerdings die sogenannte Gelangensbestätigung. Alles Wichtige zur Gelangensbestätigung sowie das Muster zum kostenlosen Download.

Seit dem 1. Januar 2014 müssen Unternehmer, die Waren innerhalb der EU exportieren (eine sog. Innergemeinschaftliche Lieferung) beim Finanzamt eine Gelangensbestätigung einreichen. Dann sind sie von der Umsatzsteuer befreit. Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Gelangensbestätigung sowie ein Muster zum kostenlosen Download (In drei Sprachen: Deutsch, Französisch und Englisch) gibt’s hier:

Wofür ist die Gelangensbestätigung notwendig?

Ohne einen entsprechenden Nachweis kann das Finanzamt eine Umsatzsteuer für die eigentlich umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung festsetzen. Dieser Nachweis muss zwingend durch die  Gelangensbestätigung erfolgen. Hiermit bestätigt der Warenempfänger, dass die Ware ins EU-Ausland gelangt ist.

Der Bundesfinanzhof hat in einem Schreiben je nach Art des Warentransports folgende Nachweise vorgeschrieben:

Transportart der Ware  Nachweis für die Gelangung der Ware ins EU-Ausland 
Spediteur Gelangensbestätigung sowie handelsrechtlicher Frachtbrief oder Konnossement
Kurierdienst Schriftliche oder elektronische Auftragserteilung sowie das Protokoll des Kuriers, das den Warentransport lückenlos bis zur Ablieferung der Ware beim Empfänger nachweist
Postdienstleister Empfangsbestätigung eines Postdienstleisters über die Entgegennahme der an den Abnehmer adressierten Postendungen und der Nachweis über die Bezahlung der Lieferung
Abholung durch den Kunden Da der Abholfall in § 17a Abs. 3 UStDV nicht mehr erwähnt ist, kann der Nachweis des Gelangens der Ware ins EU-Ausland nur durch Verwendung einer Gelangensbestätigung erfolgen.

Inzwischen verschwimmen die Grenzen zwischen Handwerk und Handel in vielen Branchen. Meist steht der Handel sogar im Vordergrund. Liefern Handwerker ihre Waren an Unternehmer ins EU-Ausland, müssen spätestens seit dem 1. Januar 2014 die Nachweispflichten mit der Gelangensbestätigung zwingend beachtet werden. Ansonsten geht die innergemeinschaftliche Lieferung nicht umsatzsteuerfrei beim Finanzamt durch.

Wie kam es zur Gelangensbestätigung?

Der Bundesrat gab am 22. März 2013 grünes Licht für die "Elfte Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung". Und genau in diesem Gesetz mit dem verwirrenden Namen verbergen sich die neuen Nachweispflichten. Neben der bisher geforderten Gelangensbestätigung dürfen Unternehmer nun selbst entscheiden, wie sie den Nachweis führen möchten, um die Warenbewegung von Deutschland ins EU-Ausland belegen zu können.

Was hat die Gelangensbestätigung genau gebracht?

Die umsatzsteuerfreie Lieferung in innergemeinschaftliche Länder sollte eigentlich die Situation für Handwerksbetriebe und andere Unternehmen vereinfachen. Allerdings entfachte dies statt dem geplanten Bürokratieabbau für die Unternehmen einen immensen Aufwand, ihre Ware und Produkte in andere EU-Länder zu verschicken. Großer Protest von Unternehmen war die Folge. Durch den Beschluss der Elften Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV) vom 22. März 2013  wurde die "Gelangensbestätigung" entschärft und dadurch die Lieferung in innergemeinschaftliche Länder vereinfacht.

Was ist die Idee hinter der Gelangensbestätigung? 

Die Grundidee der einheitlichen Nachweispflicht für gelieferte Waren im innergemeinschaftlichen Raum sollte für eine bessere Dokumentation der umsatzsteuerbefreiten Lieferungen in andere Länder der EU sorgen. Bis dato wurden von den Finanzämtern auch andere Nachweise für Umsatzsteuerzwecke anerkannt.

Welche Bestandteile hat eine Gelangensbestätigung?

Neben dem Namen und der Anschrift des Abnehmers verlangt die Gelangensbestätigung auch:

  • die Menge der Lieferung
  • Angabe von Ort und Monat
  • Ausstellungsdatum
  • Unterschrift des Abnehmers

Eine Bescheinigung durch den Spediteur reicht demnach seit dem 1. Januar 2014 nicht mehr aus.

Welche Kritik gibt es an der Gelangensbestätigung?

Die Verordnung rief bei Handwerks- und Handelsbetrieben im Jahr 2013 einen Sturm der Entrüstung hervor. "Viele Unternehmen waren der Ansicht, dass der Bürokratieaufwand durch die Gelangensbestätigung mehr werde. Auch der Export leidet unter dieser Verordnung", sagt Karin Mai von Bayern Handwerk International, einem Unternehmen der bayerischen Handwerkskammern. "Viele, vor allem kleine Handwerksbetriebe sahen durch die Verordnung einen deutlichen Wettbewerbsnachteil", sagt Mai weiter.

Wann genau muss der Nachweis erbracht werden? 

Der Nachweis mit der Gelangensbestätigung muss immer erbracht werden, wenn ein deutsches Unternehmen eine steuerfreie innergemeinschaftlichen Lieferung ins EU-Ausland. Abwickelt. Die Gelangensbestätigung bestätigt zusammen mit dem Doppel der Rechnung, dass eine Warensendung Deutschland verlassen hat und der Versender somit von der Umsatzsteuer zu befreien ist.

Wie muss der Nachweis genau erbracht werden? 

Neben der Gelangensbestätigung gibt es auch noch weitere Nachweismöglichkeiten – siehe §17a UStDV 

Die Gelangensbestätigung ist zusammen mit dem Doppel der Rechnung §14 UStG, §14a UStG jedoch der einfachste und unbürokratischste Nachweis.

Muster zum kostenlosen Download 

Steuerlich auf der sicheren Seite stehen Unternehmer immer dann, wenn sie das Muster des Finanzamts verwenden. Ein Muster des Finanzamtes zur Gelangensbestätigung gibt es in drei Sprachen hier zum Download. dhz

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

Downloads
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten