Imagekampagne -

Neuer TV- und Kino-Spot: Vor Ort am Drehort Imagekampagne kommt wieder ins Fernsehen

Die Imagekampagne des deutschen Handwerks kommt wieder ins Fernsehen und ins Kino. Beim neuen Spot geht es erneut um Ausbildungschancen. Statt einzelner Berufe steht die Motivation der Jugendlichen im Fokus. Das Motto: "Die Welt war noch nie so unfertig. Pack mit an." Die DHZ war beim Dreh dabei.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Imagekampagne
Dreh Imagekampagnen-Spot
Der neue TV- und Kinospot der Imagekampagne des deutschen Handwerks ist am 23. August erstmals zu sehen. -

Die Sonne brutzelt und die Scheinwerfer, die den kleinen Laden in Berlin Moabit von innen und außen beleuchten, stehen ihr in nichts nach. Alle schwitzen und trotzdem bestimmt Schnelligkeit das Treiben am Set zum neuen TV- und Kino-Spot der Imagekampagne des deutschen Handwerks. Da werden Monitore von einer Ecke in die andere geschoben, große reflektierende Leinwände auf- und wieder abgebaut, Kabel verlegt, Kameras auf Stative geschraubt, Gesichter geschminkt und der eigentliche Drehort mit Matratzen präpariert. Die Matratzen sind für den Stuntman, der hier gleich sein Bestes geben soll.

Alternativen zu Studium und Nichtstun

Damit der Überraschungseffekt am Veröffentlichungstag des Spots noch so groß wie möglich ist, soll über den eigentlichen Inhalt noch viel gesagt werden. Was am Drehort dargestellt ist und was die Schauspieler tun, bleibt geheim. Verraten werden darf allerdings, dass es laut wird und dass im Mittelpunkt des neuen Spots wieder der Handwerksnachwuchs steht.

"Es geht um Alternativen zum Studium und zum Nichtstun. Da gibt es unendlich viele Möglichkeiten – gerade im Handwerk – und wir wollen zeigen, dass die Jugendlichen nur richtig hinschauen müssen", sagt Raphael Hermann, der Kreativdirektor der Agentur Heimat, die sich im Auftrag des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) um die Fortsetzung der Imagekampagne kümmert. Mit dem "richtig hinschauen" meint Hermann die duale Berufsausbildung und alles was danach kommen kann – man denke etwa an die Meisterausbildung und/oder den eigenen Handwerksbetrieb.

Beim Dreh zum neuen Kampagnenspot

Die Message des Spots: Unser aller Alltag bietet viele Chancen. Alles, was uns umgibt, ist irgendwann einmal durch eine kleine zündende Idee im richtigen Augenblick entstanden. "Diesmal geht es nicht um konkrete Berufe, sondern ganz grundsätzlich um Motivation und darum, dass jeder einzelne etwas erreichen kann", sagt Hermann, der der Ideengeber des Spots war. "Das Schöne am Handwerk ist das Unmittelbare", fügt er hinzu als er davon erzählt, wie er sich auf die Suche nach passenden Bildern für die Geschichte gemacht hat, die der neue Spot erzählen soll.

Dann wendet sich Raphael Hermann einem der großen Monitore zu, denn der Dreh beginnt. Viele der Mitwirkenden hinter der Kamera schauen lieber auf den Live-Mitschnitt als auf den Gehweg vor dem kleinen Laden, auf dem sich nun der Darsteller der Szene vorbereitet. Auf dem Monitor sehen sie das Bild so, wie es später die Zuschauer sehen werden und wissen dann auch, an welcher Stelle möglicherweise etwas verändert werden muss. Denn die Filmemacher sind kritische Beobachter.

Ab dem 23. August on Air

Reflektiert ein Licht falsch oder hängt eine Requisite schief, wird nachgebessert. So wird der Dreh zwar noch ein wenig aufwendiger, aber trotz des Zeitdrucks setzen sie auf Präzision. Es ist Freitagnachmittag, gedreht wird seit Donnerstag und nur noch bis Sonntag ist Zeit, bis alles im Kasten sein muss. Dann bleibt rund ein Monat für die Nachbearbeitung. Am 23. August geht der Spot on Air. Zum ersten Mal zu sehen ist er in der Werbepause der ARD Sportschau um 19.25 Uhr.

Ähnlich wie die Vorgänger-Spots wird auch der neue im Fernsehen und als 60-Sekunden-Langfassung im Kino zu sehen sein.

Unterschiede gibt es dennoch. "Wir wollen mit dem Spot Jugendliche auf Augenhöhe ansprechen und ihnen nicht nur sagen, schau mal hier, es gibt diese und jene Berufe. Wir wollen vermitteln, dass sie im Handwerk ihr Lebensgefühl finden und es hier vielfältige Chancen gibt, sich zu verwirklichen", sagt Stefan Koenen, der beim ZDH die Handwerkskampagne steuert.

Die Augenhöhe wollen die Filmemacher auch damit erreichen, dass im Spot keine ausgebildeten Schauspieler mitmachen, sondern normale ausdrucksstarke Jugendliche. "Die Jugendlichen haben wir zu Teil auch über einen Streetcast gefunden", erzählt Koenen.

Website: Ansprache wird direkter

Die neue Tonlage wird sich auch auf der Website handwerk.de wiederfinden. Alles soll in der Ansprache etwas direkter werden, auch hier mehr Augenhöhe. Motivation statt reiner Information. Der Berufe-Checker und alle anderen Infos über die Handwerksberufe und die duale Berufsausbildung werden selbstverständlich nicht verschwinden. Doch Neues wird ergänzt. "Die Informationsflut, alles, was auf die Jugendlichen einprasselt, die kurz vor dem Ende ihrer Schullaufbahn sind, hat stark zugenommen. Wenn man da durchdringen will, muss man den richtigen Ton treffen", sagt Koenen.

Dann knallt es laut und klirrt. Das war der Auftritt des Stuntmans, der den Laiendarsteller an dieser Stelle doubelt. Was da genau geknallt hat, erfahren Sie am 23. August im neuen Sport.

Handwerker am Filmset

Beleuchtung, Bühnenbau, Maske, Kostüm und mehr: Hinter den Kulissen zum neuen Spot der Imagekampagne haben mehr als 40 Crew-Mitgliedermitgewirkt – darunter auch einige ausgebildete Handwerker. Drei Berufe im Porträt.>>>

Der Dreh in Zahlen und Fakten

Mitwirkende: Insgesamt 150 Personen waren für Maske, Beleuchtung, Technik und Ausstattung, Darsteller und Komparse, Schnitt und Postproduktion gemeinsam mit der deutsch-dänischen Filmcrew rund um Regisseur Jeppe Rønde im Einsatz. Dazu gehörten sieben junge Hauptdarsteller/innen zwischen 18 und 25 Jahren sowie etwa 80 Komparsen.

Drehorte und -dauer: Gedreht wurde am 17. bis zum 20. Juli 2014 an insgesamt 15 Locations in verschiedenen Berliner Bezirken. Schnitt und die Nachbearbeitung dauerten etwa vier Wochen.

Technische Ausstattung: Neben Kamera-Kränen, Hebebühnen und Kulissenbauteilen und 87 Beleuchtungselementen kam auch eine "künstliche Sonne" zum Einsatz: ein 18.000 Watt starker Spezial-Scheinwerfer. Der Fuhrpark für das Equipment von Beleuchtern, Kameraleuten und Special-Effect-Profis umfasste 13 Fahrzeuge. Darunter befand sich auch ein mobiler Generator für die eigenständige Stromerzeugung vor Ort.

Die TV-Premiere: Am Samstag, dem 23. August um 19.25 Uhr, feiert der neue Kampagnenspot des Handwerks seine TV-Premiere in der Werbepause der ARD Sportschau. Hier wird er in einer 40-Sekunden-Version ausgestrahlt. Auf der Kinoleinwand und auf handwerk.de erscheint der Spot hingegen in einer 60-Sekunden-Langfassung.

Imagekampagne: Die Motive und Sprüche
Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten