Recht + Steuern -

"Jahressteuergesetz light" Neue Steuerregeln für Handwerksbetriebe

Investitionsabzugsbetrag: Zinsfestsetzung klargestellt
Hat ein Handwerksbetrieb in der Vergangenheit einen Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG für geplante Investitionen vom Gewinn abgezogen und gibt die Investitionsabsicht auf, muss er Zinsen von sechs Prozent pro Jahr auf die Steuernachzahlungen ans Finanzamt zahlen. Bisher begann erst 15 Monate nach Aufgabe der Investitionsabsicht die Verzinsung, jetzt dagegen bereits ab dem 15. Monat nach Ende des Steuerjahrs, für das die Steuernachzahlung geleistet wird.

Beispiel: Ein Betrieb erhält 2010 wegen Investitionsabzugs 20.000 Euro Steuer­erstattung. 2013 gibt er die Investitionsabsicht auf. Folge: Korrektur des Steuerbescheids 2010 und Rückzahlung von 20.000 Euro im März 2014. Zinsen bisher 0 Euro, weil Beginn des Zinslaufs der 1. April 2015 gewesen wäre, 15 Monate nach Ablauf des Jahres, in dem die Investitionsabsicht aufgegeben wurde. Neu: Nachzahlungszinsen von 2.400 Euro bei Beginn des Zinslaufs ab 1. April 2012.

Betriebsstätte im Ausland
Handwerker, die im Ausland ein Büro anmieten oder über eine bestimmte Zeit Bauausführungen erbringen, müssen den Gewinn dieser Betriebsstätte im Ausland versteuern. Ab 2013 müssen das deutsche Stammhaus und die ausländische Betriebsstätte Zahlungsvereinbarungen wie unter fremden Firmen vereinbaren.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten