Mobilität -

PSA-Transporter mit Abgasnorm Euro 6 verfügbar Neue Motoren für Peugeot Boxer und Citroën Jumper

Immer mehr Hersteller rüsten ihre Transporter mit Motoren aus, die die Abgasnorm Euro 6 erfüllen. Jüngstes Beispiel ist der französische PSA-Konzern mit dem Peugeot Boxer und dem Citroën Jumper.

Mit der Einführung der neuen Euro-6-Motoren erhöht der Peugeot Boxer seine Wirtschaftlichkeit und Umwelteffizienz. Ab sofort sind in der Baureihe alle Kasten- und Pritschenwagen sowie Fahrgestelle mit Euro-6-konformen Motoren der neuesten Generation bestellbar. Der neue 2,0-Liter-BlueHDi-Motor ist in drei Leistungsstufen mit 110, 130 und 160 PS und je nach Version mit Start/Stopp-Funktion erhältlich.

Gegenüber den bisherigen Motoren reduziert Peugeot mit den Euro-6-Aggregaten nicht nur die CO2-Emissionen und den Stickoxid-Ausstoß, sondern auch den Verbrauch. Laut Peugeot verbraucht zum Beispiel der Boxer Kastenwagen L1H1 mit 110 PS rund einen Liter weniger als ein Modell mit Euro 5-Motor. Der kombinierte Verbrauch liegt Herstellerangaben zufolge bei 6,0 Liter auf 100 Kilometer. Besonders deutlich reduziert sich der Verbrauch im innerstädtischen Verkehr. Hier sinke der Verbrauch um 2,0 auf 6,5 Liter.

Unterschiedliche Angaben zum Ad-Blue-Verbrauch

Was für den Peugeot Boxer gilt, müsste eigentlich auch für den Citroën Jumper gelten. Beide Transporter sind baugleich und werden von PSA im gleichen Werk gefertigt – die neuen Euro-6-Motoren zum Beispiel im französischen Werk Trémery. Trotzdem machen die beiden Marken unterschiedliche Angaben, was den Verbrauch des Betriebsmittels Ad-Blue betrifft.

Citroën Jumper

Ad-Blue wird vom SCR-System benötigt, das bei der Abgasreinigung auf die in der Euro 6-Norm geforderten Werte zum Einsatz kommt. Während Citroën meldet, dass das Fassungsvermögen des Ad-Blue-Tanks von 15 Litern eine Reichweite von 8.300 Kilometern ermöglicht, gibt Peugeot den Ad-Blue-Verbrauch mit 1,5 Litern an, das wäre dann eine Reichweite von 15.000 Kilometern.

Den gravierenden Unterschied kann sich PSA-Sprecher Tijl Verhelst auch nicht erklären. Er geht sogar davon aus, dass die Reichweite im alltäglichen Betrieb sogar noch höher liegt und für ein Service-Intervall reicht. Damit könnte das Nachfüllen des Betriebsmittels durch die Werkstatt erfolgen.

Harte Langzeittests für Nutzfahrzeuge

Peugeot stützt sich bei seinen Angaben auf die Erfahrungen mit dem BlueHDi-Motor, der im Pkw-Bereich schon in mehr als 500.000 Fahrzeugen verbaut wurde.

Obendrein habe die aktuelle Motorengeneration einen Langzeittest über 10.000 Stunden durchlaufen, der jegliche Fahrsituationen – auch mit voller Nutzlast – umfasst. Bei Nutzfahrzeugen seien diese Testläufe um rund 50 Prozent anspruchsvoller als bei Pkw.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten