Steuertipps -

Steuertipp Nebenverdienst mit Ticketverkauf: Rechnung nicht ohne das Finanzamt machen

Haben Sie ein gutes Gespür dafür, welche Fußballspiele oder Konzerte heiß begehrt sein werden, kaufen Tickets und verkaufen diese höchstbietend mit einem üppigen Gewinn, freut sich auch das Finanzamt. Denn nach Ansicht der Finanzämter liegt hier ein Spekulationsgeschäft vor, das versteuert werden muss.

In einem Streitfall vor dem Bundesfinanzhof ging es um zwei Tickets zu einem Champions-League-Finale. Ein Steuerzahler nahm an einer Verlosung teil, bekam den Zuschlag für zwei Tickets und musste dafür 330 Euro bezahlen. Danach bot er die Karten über eine Ticketplattform zum Verkauf an und erzielte einen Verkaufserlös für die beiden Finaltickets von 2.907 Euro. Das Finanzamt bekam Wind von diesem Verkauf und besteuerte den Verkaufsgewinn in Höhe von 2.577 Euro als privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 1 EStG (auch als Spekulationsgeschäft bezeichnet).

Kauf und Verkauf von Tickets innerhalb eines Jahres löst Besteuerung aus

Der Bundesfinanzhof bestätigte die Auffassung des Finanzamts leider. Die Tickets sind "andere Wirtschaftsgüter" im Sinn des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 1 EStG. Sobald solche anderen Wirtschaftsgüter innerhalb eines Jahres gekauft und mit Gewinn wieder verkauft werden, muss der erzielte Gewinn versteuert werden (BFH, Urteil v. 29.10.2020, Az. IX R 10/18; veröffentlicht am 2.4.2020).

Steuertipp: Zwei steuerliche Besonderheiten sollten Sie kennen, sollte das Finanzamt Gewinne aus vergleichbaren Ticketverkäufen bei Ihnen besteuern wollen:

  • Liegt der Veräußerungsgewinn nicht über 600 Euro, bleibt der komplette Gewinn steuerfrei.
  • Der Grund, warum Sie die Karten innerhalb der Einjahresfrist verkaufen, spielt keine Rolle. Verkaufen Sie die Karten also, weil Sie keine Zeit haben oder krank sind und erzielen innerhalb der Jahresfrist Gewinne von mehr als 600 Euro, darf das Finanzamt den Gewinn besteuern.
Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv.
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten