Erfurt -

Digitales Lernen MVL zieht ins virtuelle Klassenzimmer

Ab November dieses Jahres soll der erste Kurs im so genannten Blended-Learning-Format für den Meistervorbereitungslehrgang (MVL) stattfinden. Dabei werden Präsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert.

Unter der Projektleitung von Heiko Buckreus vom Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Erfurt laufen für das Projekt „DigiMVL – Digitales Lernen im Handwerk“ im Moment die Vorbereitungen. „Durch die Einbettung digitaler Weiterbildungselemente wollen wir die Handwerker für die sich ändernden Anforderungen sensibilisieren“, so Buckreus. Dafür ständen z.B. 3-D-Drucker, 3-D-Brillen und Tablets zur Verfügung.

Betreuung der Schüler auch in Online-Phasen

Der Präsenzunterricht soll im Wechsel mit dem Online-Unterricht im virtuellen Klassenzimmer mithilfe der Plattform Adobe Connect stattfinden. Adobe Connect ermöglicht z.B. Online-Seminare, -Vorlesungen, -Sprechstunden und -Lerngruppen und unterstützt dabei die auditive und visuelle Kommunikation. Bis Herbst sollen die Lehr- und Lernmaterialien angepasst werden.

Anschließend sollen die Testphase und eventuell Anpassungen folgen. Ende des Jahres soll der erste Kurs „Fachmann für kaufmännische Betriebsführung“ (Teil III der Meistervorbereitung) starten. Die Betreuung der Meisterschüler wird während der Online-Phasen via E-Mail, Chats und dem virtuellen Klassenzimmer gewährleistet.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten