Chemnitz -

Umweltpreis Möbel für ein ganzes Leben

Für ihr nachhaltiges Wirtschaften erhält die Tischlerei Tuffner den Umweltpreis der Handwerkskammer Chemnitz.

Obwohl er als Hausherr und Firmenchef eigentlich immer den Überblick hat, kann man Jens Tuffner tatsächlich noch im eigenen Revier überraschen: Mit einem Umweltpreis der Handwerkskammer Chemnitz zum Beispiel. Die feierliche Verleihung fand Anfang Juni im sogenannten Oberdeck der Möbelgalerie Tuffner statt. „Ich hatte keine Ahnung, dass ich gewinnen würde“, erzählt der Preisträger der Kategorie „Umweltorientierte Betriebsführung und Ressourcenschonung“.

Nachhaltigkeit begleitet den Diplom-Holzgestalter schon seit seinen Anfängen als Tischler und Drechsler in den achtziger Jahren. Wenn auch größtenteils jenseits der Mauer, so habe in dieser Zeit doch ein ökologisches Denken in der Luft gelegen. „Verantwortlich mit Natur und Schöpfung umzugehen, diese Idee fand ich damals gut und sie ist bis heute als Überzeugung geblieben.“

Nur wenige Monate vor der politischen Wende 1989 gründete er in seinem Heimatort Langenweißbach zwischen Zwickau und Schneeberg eine Atelierwerkstatt für Möbelbau. Heute steht Tuffner für ökologische Möbel – gefertigt aus massivem Holz, handwerklich verarbeitet, zeitlos gestaltet. Möbel also für ein ganzes Leben. „Denn wenn ich einen Tisch so bauen kann, dass er ein Leben lang hält, wieso sollte ich alle fünf Jahre einen Neuen kaufen?“, fragt sich der 55-Jährige.

Dabei beginnt Nachhaltigkeit für den Absolventen der Schneeberger Fachhochschule für Angewandte Kunst bereits bei der Gestaltung. Schlicht, zeitlos, eine Formensprache, die auch in zehn, zwanzig oder fünfzig Jahren noch gefällt. „Das ist das Gegenteil von modisch.“ Bewusster Konsum statt gedankenloser Wegwerfkultur, das ist sein Credo.

Passend dazu eröffnete Jens Tuffner Mitte der neunziger Jahre eine kleine Möbelgalerie in einem mehr als 250 Jahre alten Fachwerkhaus, dem Weißbacher Kuchenhaus. Gemeinsam mit seiner Frau Dorothea kaufte und sanierte er das damals arg heruntergekommene Juwel und richtete eine erstklassige wie hochpreisige Möbelgalerie ein, die seine Frau bis heute führt. „Alle haben uns pleite gehen sehen“, sagt er rückblickend. Zu dieser Zeit im Osten exklusive Möbel zu verkaufen, sei mehr als schwierig gewesen.

Doch Tuffner blieb seiner Überzeugung treu und wurde für seinen Mut belohnt: Möbelhandel und Tischlerei befruchten sich seitdem gegenseitig. Kauft ein Kunde beispielsweise einen massiv gearbeiteten Esstisch, entwerfen Tuffners passend dazu das Einbauregal, das der jeweilige Möbelhersteller selbst nicht im Programm hat. Die Verarbeitung ausschließlich einheimischer Hölzer sowie natürlich behandelte Oberflächen sind Ehrensache.

Bereits 1998 folgte der Sprung nach Chemnitz mit einer Filiale in der Leipziger Straße. „Damals sagten wir uns, dass es eines Tages eine eigene Immobilie sein soll, vorausgesetzt, wir können als Landeier in der Großstadt Fuß fassen“, erzählt der Unternehmer schmunzelnd. Die Landeier etablierten sich in der Nische und zogen 2011 um: in die ehemalige Zwirnfabrik am Walkgraben und damit erneut in ein Gebäude mit Seele.

Der Fabrikbau von 1908 wurde sehr nachhaltig errichtet, so Tuffner, und passe daher perfekt zur Philosophie des Unternehmens mit 27 Angestellten. Dieses Haus innerhalb weniger Monate wieder mit Leben zu erfüllen, ist nur ein Beispiel für Tuffners nachhaltiges Wirtschaften. Zur Hausgemeinschaft am Chemnitzer Walkgraben gehören eine Raumausstatterin, ein Modelabel und demnächst eine junge IT-Firma. Aktuell wird zudem die Tischlerei in Langenweißbach erweitert, damit der individuelle Möbelbau zukünftig noch mehr Platz hat.

Gedanken über das Thema Nachfolge oder sein Alter macht sich das Energiebündel noch lange nicht. „Wenn ich mal eine ruhige Minute habe, dann kommen mir immer nur neue Ideen. Das ist Segen und Fluch zugleich“, gibt er unumwunden zu. Aber mit 55 stehe ihm das Schönste ja erst noch bevor.

tuffner.de

Informationen zum Umweltpreis gibt Ihnen Steffi Schönherr, Tel. 0371/5364-240, E-Mail: s.schoenherr@hwk-chemnitz.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten