Ausbildung -

EU-Mobilitätsprogramm MobiPro-EU: Fördermittel aufgestockt

Jugendliche aus kriselnden EU-Ländern, die in Deutschland eine betriebliche Ausbildung machen möchten, können wieder gefördert werden.

Im Frühjahr wurde der überraschende Förderstopp angekündigt, nun sind wieder Fördermittel da: Das Programm „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa" (MobiPro-EU) will jungen EU-Bürgern eine betriebliche Ausbildung in Deutschland ermöglichen. Wegen starker Nachfrage hat die Bundesregierung das Programm aufgestockt. Unterstützt wird das Programm mit Geldern des EU-Sozialfonds. Damit soll vor allem ein Beitrag zur Fachkräftesicherung geleistet werden.

Jugendliche von Trägerprojekten betreut

Neu ist, dass alle Jugendlichen im Rahmen von Trägerprojekten betreut werden. In der ersten Verfahrensstufe erhalten interessierte Institutionen die Möglichkeit, einen Projektvorschlag und im zweiten Schritt einen Antrag einzureichen. Dieses Vorgehen vereinfacht den Prozess für die jungen Menschen, denn sie bleiben künftig unbelastet von dem eigentlichen Antragsverfahren. Der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen ist seit Montag, den 4. August 2014, auf der Internetseite www.thejobofmylife.de abrufbar. Dort werden alle notwendigen Informationen und Unterlagen bereitgestellt.

Individuelle Angebote

Individuelle Angebote sollen den Jugendlichen helfen, Deutschkurse zu durchlaufen sowie finanzielle Unterstützung bei Umzugskosten und Lebensunterhalt während der Ausbildung in Deutschland zu erhalten. Im kommenden Jahr soll damit 2000 Jugendlichen aus südeuropäischen EU-Ländern eine Berufsausbildung ermöglicht werden. meh

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten