IT + Kommunikation -

Noch vor EU-Frist Mobilfunkanbieter schaffen Roaming-Gebühren in Europa ab

Die deutschen Mobilfunkanbieter schaffen die Roaming-Gebühren in Europa ab. Die Telekom und Vodafone streichen die zusätzlichen Gebühren für Telefonate und mobile Internetnutzung noch vor Ende der EU-Frist. Ab 19. April sollen die angepassten Telekom-Tarife zunächst für Neukunden gelten.

Über ein Jahr vor der von der EU gesetzten Frist schaffen die Mobilfunkanbieter in Deutschland ihre Roaming-Gebühren für das europäische Ausland ab. Ab dem 15. Juni 2017 wären innerhalb der EU die Roaming-Gebühren weggefallen, nun setzen die deutsche Telekom und Vodafone die Vorgaben bereits jetzt um.

Neue Telekom-Tarife zunächst nur für Neukunden

Die Telekom will neue Verträge ohne Roaming-Gebühren ab dem 19. April vermarkten. Die Tarife gelten zunächst jedoch nur für Neukunden. Bei Vodafone entfallen die Roamingzuschläge für Neukunden und solche, die ihren Vertrag verlängern, laut Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter bereits ab dem 14. April. Telefonica O2 will zum 30. April die Tagesoption "EU Day Pack" anbieten, bei der nur dann Kosten anfallen, wenn man sie auch tatsächlich nutzt.

Die Mobilfunkbetreiber hatten viele Jahre zum Teil sehr hohe Gebühren erhoben, sobald der Datenverkehr oder Telefongespräche über die Netze von Partner-Unternehmen im EU-Ausland geleitet wurden. Das EU-Parlament hatte diese Preispolitik als Markt verzerrend und für die Nutzer verunsichernd kritisiert und beschloss deshalb, dass die Roaming-Gebühren ab 2017 komplett entfallen sollen.

Aktuell noch Höchstpreise für Roaming

Für alle anderen Kunden, die weder Neukunden sind, noch ihren Vertrag verlängern, gilt bis 29. April aktuell noch der Höchstpreis für Roaming. Für einen abgehenden Handyanruf von rund 23 Cent pro Minute (Preise inklusive Mehrwertsteuer und gerundet). Wer angerufen wird, zahlt höchstens etwa sechs Cent. Der Maximalpreis für eine SMS liegt bei rund sieben Cent, der Höchstpreis für ein Megabyte (MB) Daten bei ungefähr 24 Cent.

Ab dem 30. April 2016 zahlt man für das Telefonieren in der EU nicht mehr den Höchstpreis, sondern Aufschläge, je nach Mobilfunkanbieter. Diese betragen maximal sechs Cent pro Minute für abgehende Anrufe, zwei Cent für eine SMS und sechs Cent für ein MB Daten. Roaming-Gebühren für angenommene Gespräche entfallen komplett. dhz/dpa

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten