Bildergalerie: Mobile Trends aus Barcelona

Lumia 640
© Foto: Microsoft
Viel Smartphone für wenig Geld. Microsoft hat das Lumia 640 und das Lumia 640 XL vorgestellt. Das kleinere Modell bietet einen Bildschirm mit 5 Zoll, 1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB internen Datenspeicher. Angetrieben wird es von einem Vierkern-Prozessor aus dem Hause Qualcomm mit 1,2 GHz. Für Schnappschüsse steht eine Acht-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Selfie-Freunde bekommen eine Front-Kamera mit 1 Megapixel und Weitwinkel. Das Smartphone wird mit Windows 8.1 ausgeliefert. Kostenpunkt: 159 Euro.

Die XL-Variante bietet einen stattlichen 5,7-Zoll-Bildschirm und eine bessere Kamera. Das Modell soll einen Aufpreis von rund 30 Euro haben.

Sony Xperia M4 Aqua
© Foto: Sony
Sony zeigt in Barcelona das Xperia M4 Aqua. Es ist wasser- und staubdicht und soll damit auch für Outdoor-Sportler bestens geeignet sein. Eine 13 Megapixel-Kamera befindet sich auf der Rückseite. Die Frontkamera bietet 5 Megapixel. Hinzu kommt ein schneller Achtkernprozessor und ein starker Akku. Das Handy soll im Juni für 280 Euro auf den Markt kommen.
IKEA
© Foto: IKEA
Auch IKEA springt auf den Smartphone-Zug auf und bringt eine Reihe von Möbelstücken mit Qi-Modulen auf den Markt. Damit lassen sich entsprechende Geräte kabellos aufladen. Bereits im April sollen die ersten Nachttische und Schreibtische mit den Modulen in den Handel kommen.
LG Watch Urban
© Foto: LG
Schicker Begleiter am Handgelenk: LG zeigt seine neue Smartwatch Watch Urban. Sie bietet ein schickes Metallgehäuse, sonst ist sie der schon erschienenen G Watch R technisch ebenbürtig. Dazu gehört der 1,3 Zoll große P-OLED-Bildschirm und ein Snapdragon Prozessor mit 1,2 GHz. Die Uhr soll staub- und wasserdicht sein. In einer zweiten Variante unterstützt sie den Datenfunk LTE. Die Watch Urban soll in Silber und Gold erscheinen.
HTC One M9
© Foto: HTC One M9
Das HTC One M9 ist wieder in ein Metallgehäuse gekleidet und bietet mit 20 Megapixeln eine verbesserte Kamera gegenüber dem HTC One M8. Weiterhin an Bord sind die starken Stereo-Lautsprecher an der Front. Der UVP liegt bei stattlichen 749 Euro.
Samsung Galaxy S6
© Foto: Samsung
Das Samsung Galaxy S6 bietet ein komplett anderes Design als das S5. Anstatt Plastik setzt Samsung nun auf edles Metall und Glas. Dafür ist der Akku nicht austauschbar. Der Bildschirm bietet eine QHD-Auflösung, Antreiber ist ein Acht-Kern-Prozessor. Es soll Anfang April auf den Markt kommen und in der speicherärmsten Variante 700 Euro kosten.
Samsung Galaxy S6 Edge
© Foto: Samsung
Kurvig ist das Galaxy S6 Edge. Es bietet gebogene Bildschirm-Kanten an der Seite und wirkt so sehr futuristisch. Für das S6 Edge werden allerdings nochmals 150 Euro mehr fällig als beim normalen Samsung Galaxy S6. Technisch sind die Geräte ebenbürtig.
Huawei Talkband B2
© Foto: Huawei
Nicht fehlen dürften in Barcelona neue Wearables. Huawei zeigt die Fitnessbänder Talkband B2 und N1. Das B2 erkennt automatisch die Fortbewegungsart seines Nutzers und kann daraus die verbrannten Kalorien errechnen. Eine Akkuladung soll 5 Tage halten. Zudem ist es vor Staub und Wasser geschützt. Gefertigt ist das B2 aus Aluminium und soll in den Gehäusefarben Schwarz, Weiß und Gold erhältlich sein. Dazu gibt es verschiedene Armbänder. Es ist kompatibel mit Android- und iOS-Geräten.
Emporia Smart
© Foto: Emporia
Rentner sind ein großer Markt für Smartphone-Hersteller. Emporia bringt nun das Emporia Smart auf den Markt. Getippt werden kann wahlweise auf einer Hardware-Tastatur, die sich wegklappen lässt, oder direkt auf dem Touchscreen. Der Bildschirm misst 4,5 Zoll. Ein 1,2 GHz-Vierkern-Prozessor und 1GB Ram sollen für Tempo sorgen. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 zum Einsatz. Dazu gibt es noch einen Stylus. Es soll noch im März für 299 Euro in den Handel kommen.
Huawei Watch
© Foto: Huawei
Huawei zeigt auch seine erste Smartwatch in Barcelona. Die sehr elegant wirkende Uhr soll in den Farbvarianten Gold, Silber und Schwarz erscheinen. Der 1,4 große OLED-Display löst mit 400 × 400 Pixel auf. Für Fitness-Fans ist unter anderem ein Pulsmessser integriert.