Mobilität -

Peugeot E-Boxer: Mit Elektroantrieb ohne Abstriche bei Nutzlast

Die Elektrisierung der Transporterflotten nimmt weiter Fahrt auf. Noch in diesem Jahr will Peugeot den Boxer mit Elektroantrieb an den Start bringen.

Sowohl bei der Nutzlast wie auch beim Ladevolumen werde es keinen Unterschied zwischen Elektro- und Verbrennerversion geben, kündigte Haico van der Luyt an, der Geschäftsführer von Peugeot Deutschland.

Der Kastenwagen des 3,5-Tonners wird auch mit Elektroantrieb in einer großen Variantenvielfalt angeboten. Basierend auf drei Radständen (3, 3,45 und 4,04 m) stehen vier Längen und drei Dachhöhen zur Auswahl. Die Spanne des Ladevolumens reicht von 8 bis 17 m2, bei einer maximalen Nutzlast von bis zu 1.890 kg. Zusätzlich gibt es Fahrgestelle mit Einzelkabine (in den Längen L2, L3 und L4) und Doppelkabine (nur L3) sowie ein Plattformfahrgestell mit Einzelkabine für Kofferaufbauten mit besonders niedriger Ladekante (L3 und L4).

Angaben zu Reichweite noch vorläufig

Als Kraftquelle stehen zwei Batterievarianten zur Verfügung – abhängig von der Länge. Der kleinere Lithium-Ionen-Akku mit 37 kWh bleibt den kürzeren Varianten L1 und L2 vorbehalten, während der Akku mit 70 kWh in den Längen L3 und L4 verbaut wird (beim Fahrgestell schon ab L2). Für die Reichweite gibt Peugeot nur vorläufige Werte bekannt, da die Testphase noch laufe. Zu erwarten sei aber eine Reichweite von 340 km mit der großen Batterie sowie von bis zu 200 km mit der kleineren Batterie. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 110 km, wobei das maximale Drehmoment von 260 Nm bei einer Leistung von 122 PS vom Start weg zur Verfügung steht. Zudem fährt der e-Boxer dank des elektrischen Antriebs fast vibrations- und geräuschlos.

Peugeot e-Boxer

Von außen betrachtet lässt sich der elektrisch angetriebene Boxer nur am Schriftzug "e-Boxer" an der Hecktür sowie am grünen "e" über dem Radkasten auf der Fahrerseite vom Verbrenner unterscheiden. Anders sieht es im Cockpit aus. Statt eines Schalthebels befinden sich rechts unter dem Kombiinstrument drei Knöpfe, über die einer der drei Fahrmodi (D = vorwärts, N = neutral, R = rückwärts) gewählt werden kann. Welcher Fahrmodus aktiv ist, lässt sich auch im neuen Innenspiegel ablesen, der zudem Informationen über die verbleibende Reichweite und den Ladezustand der Batterie bereithält. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten