Erfurt -

„Abenteuer Schokolade-Tour“ Mit E-Power durch Westeuropa

40 Kilogramm Kakaobohnen mit dem Fahrrad in Südamerika sammeln und dann nach Thüringen bringen. Das war das große Ziel von Thüringens Extremsportler Guido Kunze.

Während seiner „Abenteuer Schokolade-Tour“ im Frühjahr dieses Jahres fuhr er 3.600 Kilometer durch Ecuador und Kolumbien. Anschließend flog er mit dem Flugzeug nach Europa. Von Portugals Hauptstadt Lissabon ging es weitere 3.400 Kilometer nach Erfurt. „Mit meiner sechswöchigen Reise möchte ich auf die Schattenseiten der günstigen Schokolade in den deutschen Supermärkten hinweisen“, so der Mühlhäuser.

Während seiner Fahrt durch Europa wurde der Karosserie- und Fahrzeugbau-Meister von zwei Autos begleitet, einem BMW Hybrid 225ex und einem BMW i3, ein reines E-Auto. Sie transportieren seine Ausrüstung und filmten den Sportler. Damit wollten sie zeigen, dass man heutzutage nur mit Strom durch Westeuropa kommt. Das Autohaus Langenhan unterstützte dieses Projekt zusammen mit dem Werk Leipzig.

„Am Anfang gab es durchaus Schwierigkeiten, da sich das Team mit den Standorten und Öffnungszeiten der Ladestationen beschäftigen musste. Außerdem informierten wir uns über die verschiedenen Anschlüsse, die Zugänge zu den einzelnen Stationen sowie die Zahlungs- und Nutzungsschlüssel“, so der Mühlhäuser. Aber das Team hätte sich super in die Aufgabe eingearbeitet und wäre immer pünktlich zur Stelle gewesen. Am Schluss fanden es alle entschleunigend, da sie zu Pausen gezwungen waren und sich Orte anschauen konnten, die sie im Normalfall nie gesehen hätten.

„In Erfurt angekommen, haben wir gezeigt, dass es mit etwas Vorbereitung problemlos ist, mit reiner E-Power durch Westeuropa zu kommen. Es ist sehr angenehm, ohne Abgase und fast völlig geräuschlos begleitet zu werden und genug Power zu haben“, so der Sportler.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten