Mobilität + Transport -

Erster neuer Sprinter in Düsseldorf vom Band gerollt Mercedes-Benz startet Serienproduktion des neuen Sprinter

Mercedes-Benz hat nach mehr als acht Millionen Testkilometern mit der Serienproduktion des neuen Sprinter begonnen. Heute ist in Düsseldorf der erste Sprinter der jüngsten Generation des beliebten Transporters vom Band gerollt.

Der neue Sprinter erfüllt als erster Transporter seiner Klasse die künftige Abgasstufe Euro VI und ist mit Verbrauchswerten bis 6,3 l/100 km laut Hersteller Klassenbester im Kraftstoffverbrauch. Er verfügt zudem über fünf neue Sicherheits- und Assistenzsysteme – darunter drei Weltpremieren für Transporter.

Seit seiner Premiere im Jahr 1995 hat der Mercedes-Benz Sprinter immer wieder mit Innovationen von sich Reden gemacht: So führte Mercedes-Benz beim Sprinter als erster Hersteller in diesem Segment bereits 1995 das Antiblockiersystem ABS ein, und im Jahr 2002 gab es den ersten Transporter mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP, das vier Jahre später um weitere Funktionen erweitert wurde.

Sprinter-Werke auch in Argentinien, China und den USA

Seit seiner ersten Auflage wurde der Sprinter rund 2,5 Millionen Mal verkauft. Heute wird er laut Daimler in mehreren Tausend Varianten in rund 130 Ländern angeboten. Neben den Werken in Düsseldorf und Ludwigsfelde wird der Sprinter auch in Charleston (USA), González Catan (Argentinien) und Fuzhou (China) gebaut. Außerdem wird beim russischen Hersteller GAZ in Nizhny Novgorod eine Sprinter-Produktion vorbereitet.

Im wichtigsten Mercedes-Benz-Transporterwerk in Düsseldorf fertigen rund 6.600 Mitarbeiter etwa 150.000 Fahrzeuge im Jahr. Hier laufen alle Kastenwagen und Kombi des Sprinter vom Band. Das Werk nimmt eine Fläche von annähernd 700.000 m² ein und fertigt im Dreischicht-Betrieb fast 700 Transporter pro Arbeitstag. Im vergangenen Jahr hat Daimler in das Werk knapp 36 Millionen Euro investiert. Mehr als ein Drittel davon entfiel auf ein neues Blockheizkraftwerk, das rund 20 Prozent Primärenergie einspart. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten