Branche -

Voraussetzungen, Antrag, Förderhöhe Meisterprämie: Das gilt in Niedersachsen und anderen Bundesländern

Wer in Niedersachsen seine Meisterprüfung besteht, kann sich eine vierstellige Belohnung sichern. Im Mai 2018 wurde die sogenannte Meisterprämie eingeführt. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und ob auch in anderen Bundesländern Prämien und Boni für Meisterschüler ausgegeben werden.

Wer als Handwerker in Niedersachsen seine Meisterprüfung besteht, kann seit dem 14. Mai 2018 eine Einmalzahlung in Höhe von 4.000 Euro beantragen. "Die Prämie macht die Meisterausbildung im Handwerk attraktiver und ist zugleich eine finanzielle Anerkennung für die bestandene Prüfung", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zur Einführung der Meisterprämie.

Nach etwas mehr als zwei Monaten zieht der CDU-Politiker ein erstes positives Fazit. "Uns liegen bereits 1.158 Anträge vor, die Prämie wird sehr gut angenommen", sagt er. Von Seiten der Handwerkkammer freut man sich über das gestiegene Interesse an Meisterkursen: "Die Prämie hat in der Tat die Funktion eines Motivators", sagte Frederick Becker, Sprecher der Handwerkskammer Hannover. Viele würden sich bewerben, gerade weil sie von der Prämie gehört hätten.

Wer erhält die Meisterprämie? 

Die Prämie steht Handwerksmeisternaller Branchenzweige offen, unabhängig davon, ob der Meisterkurs in einem zulassungspflichtigen oder zulassungsfreien Handwerk absolviert wurde.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die Meisterprämie richtet sich an diejenigen, die ihre Meisterprüfung auf Grundlage der Handwerks­ordnung (HwO) nach dem 1. September 2017 abgelegt haben oder dies noch bis spätestens 31. Dezember 2019 tun werden. Maßgeblich ist das Datum des Prüfungszeugnisses. Das Datum auf dem Zeugnis ist gleichzeitig auch der Startzeitpunkt der 16-monatigen Frist, innerhalb der Antrag gestellt werden kann. Es können nur Meister gefördert werden, die seit mindestens sechs Monaten in Niedersachsen wohnen oder dort einer sozialversicherungspflichtigen Beschäfti­gung nachgehen. Die Meisterprämie wird nicht auf Leistungen aus dem Aufstiegs-BAföG angerechnet

Wo kann die Meisterprämie beantragt werden?

Der Antrag kann komplett elektronisch bei der NBank eingereicht werden, was nach eigenen Aussagen mit wenigen Klicks erledigt ist. Vorab ist eine Registrierung erforder­lich. Die NBank prüft und bewilligt die Anträge und ist ebenfalls für die Auszahlung der Prämie verantwortlich.

In welchen Bundesländern wird der Meisterkurs ebenfalls bezuschusst?

Niedersachsen ist nicht das einzige Bundesland, das einen Zuschuss an erfolgreiche Absolventen der Meisterschule bezahlt. Eine Übersicht:

Bundesland Zuschuss für Meister
Bayern 1.500 Euro Meisterbonus bei bestandener Fortbildungsprüfung
Brandenburg 1.500 Euro Meisterbonus bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk
Mecklenburg-Vorpommern 1.000 Euro Meister-Extra bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk
Niedersachsen 4.000 Euro Meisterprämie bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk
Rheinland-Pfalz 1.000 Euro Aufstiegsbonus I bei bestandener Fortbildungsprüfung
Sachsen 1.000 Euro Meisterbonus bei erfolgreich beendeter Meisterprüfung
Thüringen 1.000 Euro Meisterprämie für die Jahrgangsbesten der Meisterprüfung eines Gewerks

Die Bundesländer Bremen, Hamburg, Hessen, das Saarland sowie Schleswig-Holstein arbeiten ebenfalls an Lösungen, den Meisterkurs zu bezuschussen.

Ein weiteres Fördermittel für Meisterschüler ist die sogenannte Meistergründungsprämie. Diese richtet sich an Handwerker, die nach ihrem Meister einen eigenen Betrieb gründen oder übernehmen. Mit Ausnahme von Brandenburg und Sachsen-Anhalt wird der Zuschuss auch dann bezahlt, wenn sich der Meister an einem bestehenden Betrieb beteiligt. Folgende Bundesländer bieten einen Existenzgründungszuschuss an:

Bundesland Meistergründungsprämie
Berlin Bis zu 15.000 Euro
Brandenburg Bis zu 12.000 Euro
Nordrhein-Westfalen 7.500 Euro
Rheinland-Pfalz 2.500 Euro (Aufstiegsbonus II)
Sachsen-Anhalt 10.000 Euro

In Schleswig-Holstein wird aktuell darüber beraten, ob ebenfalls eine Meistergründungsprämie eingeführt werden soll.

Sind Meisterkurse bald in ganz Deutschland kostenfrei?

Die Meisterprämie soll erst der Anfang gewesen sein. Die Landesregierungen aus Niedersachsen und Schleswig Holstein sowie der Hamurger Senat streben nach eigenen Angaben eine bundeseinheitliche Lösung an, nach der die Gebühren für erfolgreich abgelegte Meisterprüfungen und Aufstiegsfortbildungen zu 100 Prozent übernommen werden sollen. Ziel ist eine Gleichstellung von beruflicher und akademischer Bildung. dhz

Eine weitere finanzielle Unterstützung für Meisterschüler ist das Meister-Bafög .

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten