Deutschland -

Qualifizierungsinitiative Meister-BAföG wird erhöht

Angehende Handwerksmeister sollen in Zukunft besser unterstützt werden. Dazu soll das Meister-BAföG erhöht und ausgebaut werden. Dem Handwerk reicht diese Förderung alleine aber nicht aus.

Das Meister-BAföG soll im Rahmen der kürzlich vorgestellten $(LC2022034:Qualifizierungsinitiative)$ erweitert werden, kündigt Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) an. Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, knüpft daran Forderungen: "Die staatliche Förderung für junge Menschen, die sich beruflich fortbilden, muss spürbar verbessert werden. Damit wird den gestiegenen Lebenshaltungskosten Rechnung getragen. Dies muss in dem Umfang geschehen, wie für Studierende an Universitäten, nämlich um zehn Prozent. Damit wird auch die Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Bildung unterstrichen."

Förderbedingungen flexibilisieren

Im Handwerk wurden im Jahr 2006 genau 22.915 Personen mit einem handwerklichen Fortbildungsziel durch Leistungen über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gefördert. Die allgemeine Anhebung der BAföG-Leistungen reicht Kentzler jedoch nicht. "Eine Flexibilisierung der Förderbedingungen ist notwendig." Es dürften nicht nur zeitintensive Gesamtlehrgänge förderfähig sein. "Moderne, modular aufgebaute Bildungsmaßnahmen, die zu einem hochwertigen Abschluss führen, müssen in die Förderung mit einbezogen werden", sagt der Handwerkspräsident. Diese flexiblen Lehrgänge seien passgenau auf die Interessen junger Berufstätiger zugeschnitten und daher sehr attraktiv. "Nach derzeitiger Rechtslage bestehen jedoch noch Förderlücken“, betont Kentzler.

Wer erhält Meister BAföG?

Das Meister-BAföG erhalten Personen, die einen Lehrgang zum beruflichen Aufstieg, zum Beispiel zum Handwerksmeister, besuchen. Es umfasst bei Vollzeitkursen einen Beitrag zum Lebensunterhalt, sowie Beiträge zu den Lehrgangs- und Prüfungskosten und gegebenenfalls einen Zuschuss zur Kinderbetreuung. Die Leistungen des AFBG werden überwiegend als zinsgünstiges Darlehen, teilweise auch als nicht zurück zu zahlende Zuschüsse erbracht.

pc

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten