Mobilität + Transport -

Renault will mit Elektrotransporter Marktführerschaft stärken Master Z.E.: In der Mittagspause die Reichweite erhöhen

Mit mehr als 5.000 Elektrofahrzeugen hat Renault in Deutschland 2017 so viele Stromer verkauft wie kein anderer Hersteller. Der Marktanteil von 16,5 Prozent könnte sogar noch steigen, denn dieses Jahr geht mit dem Master Z.E. ein großer Transporter an den Start, der keinen Verbrennungsmotor mehr unter der Haube hat.

Der Elektrotransporter wird zum Einstiegspreis von 59.900 Euro inklusive Batterie für den Kastenwagen L1H1 angeboten. Das Korsett liefert der bekannte Fronttriebler, von dem Renault seit dem Debüt der aktuellen Baureihe Anfang 2010 europaweit mehr als 475.000 Exemplare verkauft hat.

Der Master Z.E. verfügt wie der Kangoo Z.E. über eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 33 kWh, die eine Reichweite von 200 km ermöglicht. Verbaut unter dem Kabinenboden nimmt sie im Laderaum keinen Platz in Anspruch. Die Batterie liefert Energie für den Elektromotor mit 76 PS, der vom Antrieb des Renault ZOE abgeleitet ist und den Master Z.E. bis auf 100 km/h beschleunigt. Bei dem Aggregat handelt es sich um eine Eigenentwicklung von Renault, das ein maximales Drehmoment von 225 Nm mobilisiert, das bereits beim Anfahren zur Verfügung steht.

Renault stattet den Master Z.E. mit einem neuen Ladesystem aus, das es erlaubt, den Wagen an einer Wall Box mit einer Leistung von 7,4 kW (einphasig 32 A) in rund sechs Stunden voll aufzuladen. Bei moderaten Temperaturen könne der Master Z.E. zum Beispiel während der Mittagspause in einer Stunde Strom für 25 km zusätzliche Reichweite speichern, verspricht der Hersteller.

Klimaanlage mit Wärmepumpe als Extra für mehr Reichweite

Serienmäßig stattet Renault den Master Z.E. mit einem Ladekabel aus, das gleichermaßen für die Wall Box und öffentliche Ladepunkte geeignet ist. Für Ausnahmefälle steht ein Kabel für reguläre 230-Volt-Haushaltssteckdosen zur Verfügung.

Um Energie zu sparen, verfügt die Klimaanlage über eine Vorschaltfunktion. Solange das Fahrzeug an der Ladestation angeschlossen ist, wird für das Kühlen oder Heizen des Innenraums ausschließlich Strom aus dem Netz genutzt. Angenehmer Nebeneffekt: Beim Einsteigen herrschen angenehme Temperaturen.

Außerdem bietet Renault die Klimaanlage mit einer Wärmepumpe an, was der Reichweite zugutekommt. Anders als konventionelle Heizungen zieht das System einen Großteil der Energie zum Heizen oder Kühlen nicht aus der Batterie, sondern aus der Umgebungsluft und benötigt dadurch weniger Energie.

Zur Unterstützung des Fahrers steht das optionale Infotainmentsystem R-Link Evolution mit Online-Anbindung, 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Integration via Android Auto zur Verfügung. Über die Basisfunktionen Radio, Telefonie, Navigation, Multimedia und Fahrzeuginformationen hinaus ist die Nutzung von Applikationen möglich, die sich aus dem Renault R-Link Internet Store herunterladen lassen.

Navigation hilft bei Routenwahl und zeigt Restreichweite

Bereits vorinstalliert ist eine App mit Tipps für eine sparsame Fahrweise. Außerdem kann der Fahrer Art und Zeitpunkt der Ladung programmieren und auf seine E-Mails zugreifen. Neben dem Touchscreen lässt sich das System auch per Lenkradfernbedienung oder Spracherkennung steuern.

Die speziell an die Anforderungen von Elektrofahrzeugen angepasste TomTom-Navigation ermittelt bei der Routenwahl die Restreichweite, schlägt die energieeffizienteste Strecke vor und informiert über die nächstgelegenen Ladestationen.

Angeboten wird der neue Renault Master Z.E. in drei Längen und zwei Dachhöhen. Die maximale Nutzlast liegt bei gut 1.100 kg, beim Fahr­gestell mit Kofferaufbau sogar bei 1.380 kg.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten