Dresden -

Landesdirektion auf der Seite des regionalen Handwerks

Präsident Dr. Henry Hasenpflug zu Gast bei der Vollversammlung der Handwerkskammer Dresden

Die 2. ordentliche Vollversammlung der Handwerkskammer Dresden begann mit einem Gast, den zahlreiche Ehrenamtsträger vom jährlichen Sommerempfang von Handwerkskammer und Landesdirektion Dresden schon gut kennen: Dr. Henry Hasenpflug. In seinem Vortrag erläuterte Hasenpflug die Aufgaben der Landesdirektion. In der Quintessenz verglich er die Behörde mit einem Schiedsrichter, der nicht gerade beliebt ist, jedoch darauf achtet, dass das Regelwerk eingehalten wird.

Im seinem Bericht verwies Kammerpräsident Claus Dittrich auf politische Aktivitäten und herausragende Veranstaltungen. So wurden in der Pressekonferenz die künftige Investitionstätigkeit wie auch der Umgang mit den Konjunkturpaketen im Bereich der Landeshauptstadt Dresden thematisiert. Im Ergebnis der kritischen Anmerkungen musste von der Landeshauptstadt eingestanden werden, dass lediglich ein Drittel der verfügbaren Konjunkturpaketmittel bereits abgeflossen, dagegen erst 66 Prozent der Maßnahmen beauftragt seien.

In einem Gespräch mit Staatssekretär Jan Mücke am

1. Juni stand das Thema Verkehrspolitik im Mittelpunkt. Kernthema war die Verkehrsanbindung der Landeshauptstadt Dresden. Das auch von den Medien aufgegriffene Gespräch habe weitere Diskussionen zum Thema in Politik und Wirtschaft angeregt.

Der Präsident verwies auf eine Pressekonferenz, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsam mit der Handwerkskammer Dresden durchgeführt hat. „Das Thema Nachwuchsgewinnung stand im Mittelpunkt. Wir haben vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung künftige Strategien und Erwartungen seitens des Handwerks verdeutlicht“, umriss Dittrich die Veranstaltung. Ausführlich berichtete er auch über ein Gespräch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière zur Sicherheitsproblematik im grenznahen Raum, an dem Vizepräsident Wilfried Arndt teilnahm (siehe Seite 8).

Weitere Themen im Präsidentenbericht waren die Ergebnisse des deutsch-französischen Kammertreffens in Bordeaux, die Ausbildungsplatzsituation und die zunehmend effektivere Zusammenarbeit mit den Kreishandwerkerschaften. Abschließend informierte er über die künftig gemeinsame Sprecherrolle in der Geschäftsführung des Sächsischen Handwerkstages durch die beiden Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammern Dresden und Chemnitz ab 1. August 2010.

Dr. Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden berichtete über verschiedene Aktivitäten in Sachen Berufsorientierung, wie Praktika im Bildungszentrum Handwerk, die Aktion „Donnerstag ist Zukunftstag“ in den Kreishandwerkerschaften und den Aktionstag Bildung am 25. September 2010. Er lud alle Vollversammlungsmitglieder ein, am Aktionstag teilzunehmen. In diesem Zusammenhang verwies Brzezinski auf die neue Landesinitiative zur Untersuchung des Nutzens der dualen Ausbildung und der sich daraus ergebenden Effekte für die Unternehmen. Angedacht seien Interviews in den Unternehmen, um die Potenziale der dualen Ausbildung hinsichtlich der betrieblichen Rentabilität zu untersuchen. Weiter informierte er über die Weiterentwicklung der Wirtschaftsförderangebote für Mitgliedsbetriebe insbesondere die Beratungstage in den Kreishandwerkerschaften, Auslandsaktivitäten und die Betreuung von tornadogeschädigten Unternehmen.

Sehr anschaulich stellte Kreishandwerksmeister Kurt Hähnichen im nächsten Tagesordnungspunkt die Aktivitäten der Kreishandwerkerschaft Region Meißen dar und begrüßte ausdrücklich die Möglichkeit der Berichterstattung vor der Vollversammlung. Zum herausragenden Engagement der Kreishandwerkerschaft zählen insbesondere verschiedenste Aktivitäten in Sachen Berufsorientierung, die nachdrückliche Vertretung der Interessen des Handwerks bei der Zusammenarbeit mit den örtlichen Organen, die internationalen Kontakte und kulturellen Aktivitäten sowie in jüngster Zeit die Unterstützung der Tornadoopfer.

Nach dem Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses über die Prüfung des Jahresabschlusses 2009 gab Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Brzezinski ausführliche Informationen zur Vorlage „Feststellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2009“ und erläuterte anschaulich das Zahlenwerk. Die Beschlussvorlage wurde einstimmig angenommen und der Vorstand entlastet. Weitere Beschlussvorlagen betrafen die ÜLU im Augenoptikerhandwerk, die Wahl von Gesellen- und Umschulungsausschüssen sowie Fortbildungsprüfungsausschüssen sowie eine Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung „CAD/CAM-CNC-Fachkraft (Holz)“.

An der gesamten Vollversammlung nahm der handwerkspolitische Sprecher der CDU-Fraktion und Mitglied des Landtages, Ronald Pohle, der auch Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer zu Leipzig ist, teil. Seine Anwesenheit wurde von den Ehrenamtsträgern außerordentlich begrüßt und mehrfach der Wunsch geäußert, dass künftig regelmäßig Mitglieder des Landtages an den Vollversammlungen teilnehmen.

Die nächste Vollversammlung findet am 24. November 2010 statt.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen