Köpfe -

Neue EU-Kommission vorgestellt Oettinger jetzt für Internet und Digitales zuständig

Jean-Claude Junckers EU-Kommission steht. Günther Oettinger wird Kommissar für Internet und Digitales. Juncker spricht von einem "Gewinnerteam". Auch für das deutsche Handwerk gab es eine wichtige Personalentscheidung.

Der bisherige EU-Energiekommissar Günther Oettinger (60) wird neuer Kommissar für Digitale Wirtschaft. Das gab der neue Kommissionspräsident Jean Claude Juncker bei der Vorstellung der neuen Kommission bekannt. Die Bundesregierung hatte Oettinger wieder ins Rennen um die Kommissionsposten geschickt.

Oettinger hatte Anfang September in der "Deutschen Handwerks Zeitung" gesagt, er strebe für die neue Amtszeit ein wirtschaftspolitisches Ressort an. Ihm wure nachgesagt, dabei das Handelsressort im Auge zu haben. Nun löst er im Bereich Digitales die Niederländerin Neelie Kroes ab.

Der Schwabe ist seit dem Jahr 2010 in Brüssel tätig. Zuvor war er Ministerpräsident Baden-Württembergs.

Wirtschaftsressort geht an Franzosen

Der frühere französische Finanzminister Pierre Moscovici wird Kommissar für die Bereiche Wirtschaft, Währung und Steuern. Er ist damit oberster Währungshüter Europas.

Der Brite Jonathan Hill wird überraschend Kommissar für Finanz- und Kapitalmarkt. Er war der Wunschkandidat des britischen Premier David Cameron. Hill war bisher Vorsitzender der Konservativen im britischen Oberhaus (House of Lords).

Polin für Berufe zuständig

Das Binnenmarkt- und Industrieressort übernimmt die Polin Elzbieta Bienkowska. Das Ressort ist für das deutsche Handwerk wichtig, weil der bisherige Kommissar Michel Barnier mit einer Überprüfung von Zugangsbeschränkungen europäischer Berufe jüngst die deutsche Meisterqualifikation infrage gestellt hat.

Weitere EU-Kommissare:

Neue Handelskommissarin ist die Schwedin Cecilia Malmström.

Erster Stellvertreter des Kommissionspräsidenten wird Frans Timmermans, er war bislang niederländischer Außenminister. Timmermans ist der erste Vize, der so viele Befugnisse erhält. Juncker will damit die Kommission stärken.

Verantwortlich für die Energue-Union ist Alenka Bratusek, für Arbeit zuständig ist Jyrki Katainen, Haushalt macht Kristalina Georgieva. Mr. Euro in der Kommission wird Valdis
Dombrovskis
. "Digitale Agenda" ist das Fach von Andrus Ansip (nicht zu verwechseln mit dem Ressort "Digitalwirtschaft" von Günther Oettinger).

Neue "Außenministerin" ist die Italienerin Federica Mogherini. Für Klimaschutz wird Miguel Arias Canete zuständig sein.

Juncker sagte: "Es ist niemals einfach, eine Kommission zu bilden. Aber ich bin sicher, wir haben jetzt das richtige Team . Es ist ein Gewinnerteam ."

Am 20. Oktober wird in der ersten Plenarsitzung in Straßburg das Europaparlament über die Ernennung des gesamten Teams abstimmen. bur

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten