Ausbau erneuerbarer Energien Klima-ETFs: Warum Sie gerade jetzt spannend sind

Die Windkraft wird weiter ausgebaut, Wasserstoff einfacher nutzbar und Solaranlagen effizienter: All das führt in den kommenden Jahren dazu, dass die Energiegewinnung sicherer und sauberer wird. Für die Umsetzung dieser spannenden Investmentidee bieten sich ETFs geradezu an.

Auto erreicht Wasserstofftankstelle.
Ein Auto erreicht eine Wasserstofftankstelle. - © Stock57 - stock.adobe.com

Energiekrise, Gasstopp, Strom-Blackout, Preisschock. Es vergeht kein Tag, an dem wir Verbraucher nicht mit neuen Hiobsbotschaften über die unsichere Energieversorgung konfrontiert werden. Auch wenn im Hochsommer die Vorstellung von kalten Wohnungen noch weit weg ist, bekommen wir die Konsequenzen ausbleibender Gas- und Öllieferungen schon jetzt zu spüren: Die Wohnnebenkosten und Benzinkosten stiegen in den vergangenen Monaten deutlich und waren ein erheblicher Treiber der sprunghaft gestiegenen Inflation.

Besonders in Europa rächte sich nun die Abhängigkeit von einzelnen Ländern. Aber auch die USA leiden unter den hohen Energiepreisen. Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um einen immer größeren Teil des Energiebedarfs selbst zu decken.

In den USA billigte der Senat ein Klimapaket, das Präsident Joe Biden als "die größte Investition in der Geschichte zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Erhöhung der Energiesicherheit" bezeichnet hat. Wird dieses Gesetz endgültig umgesetzt, werden in den kommenden Jahren 370 Mrd. US-Dollar zur Verfügung stehen, um die Erzeugung sauberer Energie zu fördern. In Europa ist der "Green Deal" auf den Weg gebracht worden, der den Ausbau erneuerbarer Energien fördert. 

Die Branche bekommt massiv frisches Kapital

Zwar werden diese Investitionen die akuten Probleme nicht lösen. Es zeigt sich aber deutlich, dass der politische Wille vorhanden ist, Alternativen zu Öl und Gas dauerhaft zu fördern. So werden in den kommenden Jahren der Ausbau der Windkraft, die einfachere Nutzbarkeit von Wasserstoff, die verbesserte Effizienz von Solaranlagen und der verstärkte Einsatz von Bioenergie die Energiegewinnung sicherer und sauberer machen.

Die dazugehörigen Konjunkturpakete dürften zu einem dauerhaften Kapitalfluss in die zukunftsträchtige Branche führen.

Neben den hoch kapitalisierten Big Playern wie der dänischen Vestas Wind Systems (Windkraft, ISIN DK0061539921) oder der amerikanischen Enphase Energy (Solar, ISIN US29355A1079) findet man in der Branche sehr viele Small- und Mid-Caps, die sich mit ihren Technologien Nischenpositionen erarbeitet haben. Da oft aber noch gar nicht abzusehen ist, ob sich diese Unternehmen dauerhaft am Markt durchsetzen werden, bietet sich die Umsetzung dieser spannenden Investmentidee mit einem ETF geradezu an.

Besonders gefällt uns hier der ishares Global Clean Energy (ISIN IE00B1XNHC34). Der vollständig replizierende ETF streut die ihm anvertrauten Gelder aktuell über 104 verschiedene Unternehmen aus allen Teilbereichen der erneuerbaren/alternativen Energiegewinnung. Wer von der langfristig positiven Entwicklung bei den erneuerbaren Energien profitieren will, ist hier bestens positioniert. Die jährliche Kostenquote von 0,65 Prozent jährlich entspricht dem Durchschnitt solcher Anlagen, sollte aber für den langfristigen Anleger nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Zum Autor: Christian Köpp ist Vermögensverwalter und Gesellschafter der Oberbanscheidt & Cie Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH in Kleve.