Recht + Steuern -

Steuertipp Kindergeld auch für Fernunterricht

Kinder haben oftmals sehr eigenwillige Ausbildungswünsche, die sich nur über ein Studium oder eine Ausbildung gegen Bezahlung und im Rahmen eines Fernunterrichts realisieren lassen. Die Familienkasse stoppt für volljährige Kinder hier regelmäßig die Kindergeldzahlungen an die Eltern. Doch dagegen lohnt sich nun Gegenwehr.

Denn das Finanzgericht Schleswig-Holstein hat klargestellt, dass sich ein volljähriges Kind während eines Fernstudiums in Ausbildung befindet und die Eltern deshalb einen Kindergeldanspruch haben (FG Schleswig-Holstein, Urteil v. 18.1.2018, Az. 3 K 154/16). Der Kindergeldanspruch besteht auch, wenn es sich bei dem Studium nicht um einen staatlich anerkannten Beruf handelt.

So wird der Kindergeldanspruch anerkannt

In dem Urteilsfall absolvierte die Tochter der Kläger ein Fernstudium zur Tierphysiotherapeutin. Für den Kindergeldanspruch der Eltern während dieses Fernstudiums sprachen folgende Indizien:

  • Der Fernlehrgang war nicht sehr günstig.
  • Jeden Monat fand ein Wochenendseminar statt.
  • Das Kind wies nach, dass es sich die restliche Zeit im Alleinstudium auf die Prüfungen vorbereitete.
  • Das Berufsfeld dieses Studiums existiert tatsächlich und es kann aufgrund der hohen Kosten davon ausgegangen werden, dass hier nicht nur ein Hobby ausgelebt wird.

Steuertipp: Eltern von Kindern, die eine staatlich nicht anerkannte Ausbildung absolvieren, sollten aufgrund dieses Urteils für die Zeit der Ausbildung bzw. des Fernstudiums auf die Auszahlung des Kindergelds pochen. Das beste Argument für die Ernsthaftigkeit der Ausbildung ist natürlich, dass am Ende das Studium bestanden wird und dass das Kind im gelernten Beruf abreitet. dhz

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten