Umwelt + Energie -

Mehr Geld vom Staat KfW-Programm "Energieeffizient Sanieren" wird erweitert

Der Einbau neuer Heizungen oder Klimaanlagen lohnt sich ab Januar 2016 noch mehr. Die KfW erweitert ihre Förderung für energieeffizientes Sanieren von Gebäuden. Rund 165 Millionen Euro stehen dafür aus den Bundesmitteln zur Verfügung.

Ab dem 1. Januar 2016 gibt es für Bauherren, die ihr Haus energieeffizient sanieren, mehr finanzielle Unterstützung von der KfW . Das Förderangebot im Programm "Energieeffizient Sanieren" wird zum neuen Jahr deutlich erweitert. Insgesamt umfasst das Paket laut KfW r und 165 Millionen Euro für Zinsverbilligung und Zuschüsse, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Verfügung gestellt werden.

 Erstmals werden Kombinationslösungen gefördert

Die zusätzliche Förderung erhalten Hausbesitzer , die ihre Heizung austauschen möchten oder eine Lüftungsanlage einbauen wollen. Im Fokus steht dabei erstmalig die Förderung von sogenannten effizienten Kombinationslösungen. Mit dem Einbau von Lüftungsanlagen (Lüftungspaket) in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle sollen künftig Bauschäden wie Schimmel verhindert werden.

Das Heizungspaket fördert den Einbau energieeffizienter Heizungen sowie die Optimierung des gesamten Heizsystems (Heizung und Wärmeverteilung). Mit der Erweiterung der Paketlösungen werde ein fließender Übergang zwischen den bewährten Einzelmaßnahmen und den KfW-Effizienzhausstandards geschaffen, heißt es bei der KfW.

DHZ-Adventskalender

Das wird neu 2016

Weitere wichtige Neuerungen für das Jahr 2016 finden Sie ab dem 1. Dezember  in unserem DHZ-Adventskalender.

Bis Weihnachten informiert Sie die Deutsche Handwerks Zeitung nun jeden Tag beispielsweise über neue Gesetze, Verordnungen oder Änderungen bei Versicherungen, auf die Sie sich im kommenden Jahr einstellen müssen.

Klimaneutraler Gebäudebestand soll bis 2050 erreicht werden


"Der Erfolg der Energiewende hängt maßgeblich davon ab, inwieweit Einsparpotenziale gehoben werden können“, sagt Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.  Um für Bauherren weitere Anreize bei Energieeinsparmaßnahmen zu schaffen, führe die KfW verbesserte Investitions- und Tilgungszuschüsse für den Austausch und Einbau von Heizungs- und Lüftungsanlagen ein. Durch die verbesserte Förderung solle die Bundesregierung unterstützt werden, um das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 zu erreiche n.

Kreditnehmer erhalten Zuschüsse zur Tilgung

Neben den Fördermitteln erhalten Kreditnehmer für das jeweilige Maßnahmenpaket einen Tilgungszuschuss für ihre Kredite von 12,5 Prozent (maximal 6.250 Euro) auf den Förderhöchstbetrag von 50.000 Euro. Hausbesitzer, die aus eigenen Mitteln finanzieren, können zukünftig mit einem Investitionszuschuss von 15 Prozent (maximal  7.500 Euro) pro Wohneinheit von der KfW rechnen.   dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten