Deutschland -

Finanzmarktkrise Kein Anlass zur Korrektur der Wachstumsprognose

Nach den dramatischen Kursverlusten an den internationalen Börsen sieht Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) keinen Anlass zur Korrektur der Regierungsprognose für das wirtschaftliche Wachstum in diesem Jahr.

"Wir werden die Zahlen natürlich noch einmal wälzen, bevor wir die Prognose amtlich bekanntgeben, aber es gibt gegenwärtig keinen Anlass, Veränderungen vorzunehmen", antwortete Glos auf die Frage, ob der erwartete Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent nicht zu optimistisch sei. Die Bundesregierung will am Mittwoch eine aktualisierte Fassung ihrer Prognose vorlegen.

Die Konjunktur in Deutschland sei "nach wie vor stabil, und wir rechnen damit, dass sie in Deutschland stabil bleibt", sagte der Bundeswirtschaftsminister. Er gehe davon aus, dass die Lage an den Börsen sich wieder beruhige und "wir wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen", sagte Glos.

Für Konjunkturprogramme gibt es nach Ansicht des Ministers in Deutschland gegenwärtig keinen Anlass. Die Auftragslage der Wirtschaft sei nach wie vor gut, in allererster Linie im Exportgeschäft. Es müsse jedoch abgewartet werden, inwieweit die Exporte litten, wenn die weltwirtschaftliche Entwicklung weiter einbrechen sollte.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten