Sächsischer Handwerkstag -

Kompromiss beim ÖPNV Junge-Leute-Ticket statt Azubi-Ticket

Laut Mitteldeutschem Rundfunk haben sich die Geschäftsführer der sächsischen Verkehrsverbünde mit den Landräten am 12. Dezember darauf geeinigt, für Jugendliche zwischen 14 und 26 Jahren ein Junge-Leute-Ticket anzubieten.

Nach diesem Modell sollen Jugendliche für 48 Euro pro Monat innerhalb eines Verkehrsverbundes mit Bahn und Bus reisen dürfen. Für fünf Euro zusätzlich soll ein weiterer Verkehrsverbund genutzt werden können. Das Ticket soll im August 2019 eingeführt werden.

Um Betrieb und Berufsschule im Rahmen ihrer Ausbildung erreichen zu können, sind vor allem Lehrlinge im ländlichen Raum auf einen bezahlbaren ÖPNV verbundübergreifend angewiesen. Der sächsische Handwerkstag (SHT) begrüßt daher die angekündigte Lösung.

„Aus Handwerkssicht spricht nichts gegen die nunmehr von sächsischen Verkehrsverbünden und Landräten gefundene Kompromissformel, ab August 2019 statt eines Azubi- oder Bildungs-Tickets ein Junge-Leute-Ticket einzuführen“, sagte SHT-Präsident Roland Ermer. Wichtig sei, dass sich alle Beteiligten einschließlich des Wirtschaftsministeriums jetzt schnell an einen Tisch setzen und dies als Lösung in der Sache anerkennen und auch umsetzen. „Die Regierungskoalition aus CDU und SPD steht jedenfalls in der Pflicht, ihr diesbezügliches Versprechen bis zum Ablauf der laufenden Legislaturperiode – also bis August 2019 – eingelöst zu haben“, betonte Ermer.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten