Betrieb -

Initiative der Stiftung der Deutschen Wirtschaft Admir zeigt, was er kann

Fit für die Ausbildung: Das Projekt "Zeig, was du kannst!" hilft Jugendlichen neue Perspektiven für ihre Zukunft zu finden. In diesem Jahr haben 90 Prozent den direkten Übergang nach der Schule geschafft – auch Admir Kurtalic.

Admir Kurtalic steht hinter der Brötchentheke. "Was darf’s sein? Die Schoko-Croissants hier vorne sind lecker, ganz frisch", sagt er mit einem offenen Lachen.

Seit September 2014 macht Admir eine Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk in der "Privat Bäckerei Wimmer" in München. Dass er Verkäufer werden wollte, wusste er schon immer. Wo genau und wie das mit der Bewerbung funktioniert, das war ihm aber vor zwei Jahren noch nicht klar.

Admir ist einer von 50 Jugendlichen aus München, die von dem Projekt "Zeig, was du kannst!" gefördert werden. In der achten Klasse hatte er sich beworben und wurde ausgewählt. Admir hatte gute Noten, war motiviert und wollte eine Ausbildung machen. Leider konnte ihn seine Familie in vielen Bereichen nicht unterstützen. Admir ist in Bosnien und Deutschland aufgewachsen. Seit sechs Jahren lebt der 16-Jährige nun in München.

Neue Perspektiven bieten und Abbruchqote reduzieren

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft und die Walter Blüchert Stiftung unterstützen mit ihrer Initiative sozial benachteiligte Jugendliche beim Übergang von der Schule zur Ausbildung. Während der letzten zwei Schuljahre und im ersten Ausbildungsjahr werden sie auf das Berufsleben vorbereitet. Ziele des Projekts: Den Jugendlichen Perspektiven bieten, den Fachkräftemangel und die hohe Abbruchquote bei Ausbildungen reduzieren.

Momentan kündigt fast jeder vierte Azubi in Deutschland seinen ersten Ausbildungsvertrag, etwa 260.000 junge Menschen befinden sich in Warteschleifen. Sie absolvieren teils über Jahre berufsvorbereitende Maßnahmen, ohne dabei einen anerkannten Abschluss zu erhalten. Fünfzig Prozent von ihnen finden danach eine Ausbildungsstelle.

Bei "Zeig, was du kannst!“ haben in diesem Jahr 90 Prozent der Jugendlichen den Übergang nach der neunten Klasse geschafft. Sie machen nun eine Ausbildung oder sind auf einer weiterführenden Schule.

Admir hat den "Quali" geschafft

In Admirs Klasse musste die Hälfte der Schüler das Abschlussjahr wiederholen. Er ist einer von fünf, die den qualifizierenden Hauptschulabschluss geschafft haben. Danach hat er sich direkt für die Ausbildung entschieden. Beim Bewerbungsgespräch hat er von dem Förderprojekt erzählt.

" Das war sicherlich ein Türöffner", sagt Dieter Eißmann, Bezirksverkaufsleiter der Filiale, in der Admir arbeitet. Es sei nicht leicht, gute Bewerber zu finden. "Die Zahlen sind leider rückläufig. Fünf bis zehn weitere Azubis würde ich sofort einstellen, aber oft fehlen die sozialen Kompetenzen“, sagt Eißmann.

Regelmäßig trifft sich Admir mit seinem Coach und den anderen Teilnehmern. Sie gehen gemeinsam essen oder auch mal ins Kino. Alle drei Monate finden dann Seminare statt, in denen die Jugendlichen gecoacht werden. Teamarbeit und Bewerbungstraining stehen auf dem Programm. Das Projekt begleitet derzeit 209 Jugendliche in Berlin, Bremen, Düsseldorf und München.

Seine Ausbildungsleiterin Monika Benkowicz ist sehr glücklich, wie sich Admir bereits in wenigen Wochen weiterentwickelt hat. Vieles war neu für ihn. Begriffe wie Kohlenhydrate, Sauerteig oder Laugenzöpfe kannte der Azubi nicht. Admir lernt schnell und stellt viele Fragen. "Wir haben einen Produktpass mit allen Zutaten unserer Backwaren. Mittlerweile stammen die meisten Fingerabdrücke darauf von ihm“, sagt Benkowicz.

Klarer Plan für die Zukunft

In den vergangenen zwei Jahren hat Admir gelernt, wo seine Stärken und Schwächen liegen. Sei selbstbewusst und ehrlich, hat ihm sein Coach gesagt. "Ich war früher sehr schüchtern und habe mich nicht getraut, Menschen auf der Straße anzusprechen", sagt Admir.

Das merkt man ihm heute nicht mehr an. Jetzt unterhält er sich täglich mit den Kunden in der Backstube. Was er nach der Ausbildung macht, weiß er auch schon: "In ein paar Jahren möchte ich selbst eine Filiale leiten."

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten