Ratgeber + Unterhaltung -

Ferienregion Gastein Jeder Stein Geschichte

Ferienregion Gastein: Zur Römerzeit überquerten die Menschen die Alpen mit schweren Karren die von Tieren gezogen wurden heute sind in den hohe Tauer Wanderer auf den historischen Wegen unterwegs.

An den Steinanhäufungen fällt dem ungeübten Auge zunächst nichts Besonderes auf. Wenn man genauer hinschaut, erkennt man, dass die Felsbrocken geschichtet sind und auch be­hauen. Es sind die Reste eines über 2.000 Jahre alten Römerwegs über die Hohen Tauern. An einigen Stellen sind auf der Wanderung sogar Kurvenverläufe zu erkennen, die sich sanft der Landschaft anpassen. Ganze drei Meter breit war dieser mit Steinen gelegte Weg über die Alpen, über den Menschen, Tiere und Karren bewegt wurden.

Die Wandertour, die diesen historischen Römerweg immer wieder kreuzt, startet am Nassfeld, einem weitläufigen Hochtal oberhalb von Bad Gastein mit vielen bewirtschafteten Almen wie der Pottinger Alm, die zu einer ersten stärkenden Jause vor dem Aufstieg einladen. Auf den Almwiesen weidet das Vieh: Kühe, Ziegen, Schafe und auch Pferde verbringen hier den Sommer. Noch immer lassen sich auch Spuren des Gold- und Silberbergbaus in den Hohen Tauern entdecken – zu erkennen etwa an alten Knappenhäusern.

Am Ende des Hochtals beginnt der Aufstieg zur Hagener Hütte. Dort hat man auf 2.446 Metern Höhe einen großartigen Blick bis zu den nördlichen Kalkalpen. Weil auf dem Tauernkamm neben römischen auch keltische Münzen gefunden wurden, geht man davon aus, dass die Übergänge Mallnitzer Tauern und Korntauern sogar bereits 5.000 Jahre alt sind.

Knapp unterhalb der Hagener Hütte steht auf Kärntner Seite das Mallnitzer Tauernhaus, das Erzherzog Johann 1836 errichten ließ und das auf dem Handelsweg als Unterkunft und Verpflegungsstätte diente. Über breite Wege geht es hinunter nach Mallnitz und zurück durch den Tauerntunnel. Dessen Bau beendete Anfang des 20. Jahrhunderts den beschwerlichen Transport der Waren über die Alpen. dan

Mehr Informationen unter gastein.com, E-Mail: info@gastein.com

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten