Karlsruhe -

Keine Winterdepression beim Handwerk Jahresabschluss auf hohem Niveau

"Die Handwerkskonjunktur im Bezirk der Handwerkskammer Karlsruhe mit knapp 19.000 Betrieben hat zum Jahresende noch einmal ordentlich Gas gegeben", so Handwerkskam-merpräsident Joachim Wohlfeil in einer Bewertung der Konjunkturumfrage für das IV. Quartal 2018.

Im IV. Quartal 2018 waren 79,4 Prozent aller befragen Betriebe mit ihrer Geschäftslage zufrieden. Einen schlechten Geschlechtsverlauf meldeten dagegen nur 2,5 Prozent aller Befragten. Die derzeit gute Stimmung nehmen die regionalen Handwerksunternehmen mit in das nächste Quartal. Dass sich ihre Geschäftslage weiterhin so gut entwickelt wie bisher, davon gehen drei von vier Befragten aus (76,3 Prozent). Mit einer Verbesserung rechnen 13,8 Prozent der Handwerksunternehmen während 9,9 Prozent davon ausgehen, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern könnte.

Die Kapazitätsauslastung der Betriebe war zum Jahresende 2018 weiterhin auf einem hohen Niveau. Konnten im Jahr 2017 insgesamt 11,7 Prozent der Handwerksunternehmen über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus produzieren, so waren dies bei der letzten Befragung 15,7 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (57 Prozent) hatten eine Auslastung zwischen 81 und 100 Prozent. Das Baugewerbe erweist sich zum Jahresende 2018 einmal mehr als Konjunkturlokomotive. Die Auftragsreichweiten sind dort tendenziell weiter gewachsen, der Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe hat einen Median von 14,5 und einen Mittelwert von 22 Wochen.

Von einem hohen Niveau ausgehend, haben in den letzten Monaten des vergangenen Jahres 39,7 Prozent der Befragten höhere Umsätze erwirtschaftet als im Vorquartal, 44,3 Prozent konnten das Umsatzniveau halten, 16 Prozent vermeldeten ein geringeres Umsatzaufkommen.Die gute Konjunktur spiegelt sich auch im Beschäftigungsverhalten wider. Im IV. Quartal 2018 stellten 11,5 Prozent der Betriebe neue Mitarbeiter ein während sich bei 7,1 Prozent der Personalstamm verringerte. Dabei sind es insbesondere fehlende Fachkräfte, die ein weiteres Beschäftigungswachstum bremsen.

Bei einer für alle Handwerke aggregierten Konjunktur auf hohem Niveau bilden sich in den sieben Handwerksgruppen unterschiedliche Konjunkturbewertungen für das Berichtsquartal IV/2018 ab. Die beste Stimmung herrschte beim Kfz-Gewerbe, hier vermeldeten 93,8 Prozent der Befragten eine gute Geschäftslage, gefolgt vom Bauhaupt- und Ausbauhandwerk (Bauhaupthandwerk Geschäftslage gut: 90 Prozent, Ausbauhandwerk Geschäftslage gut: 89,7 Prozent). Bei den Gewerken, die insbesondere von der privaten Nachfrage getragen werden, meldeten im Nahrungsmittelhandwerk 66,7 Prozent eine gute Geschäftslage, 33,3 Prozent waren zufrieden, im Gesundheitshandwerk bewerteten 53,3 Prozent der Betriebe ihre Geschäftslage mit gut, 46,7 Prozent waren zufrieden, im Dienstleistungssektor meldeten 60 Prozent gute Geschäfte, 35 Prozent waren zufrieden, 5 Prozent mussten eine schlechtere Geschäftslage vermelden.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten