Betrieb -

Gastkommentar von Tim ­Hagemann Auch Urlaub will gekonnt sein

Es ist Sommer und der Urlaub ist gebucht. Doch für viele Arbeitstätige bietet eine Reise keine wirkliche Erholung. Sie befürchten, dass ihre Abwesenheit zu Lasten des Geschäftes geht, dass wichtige Kunden anrufen, ein neuer Auftrag winkt oder bei bestehenden Projekten etwas schieflaufen könnte.

Immer mehr Menschen sind auch im Urlaub erreichbar – ein mobiles Büro scheint der Ausweg. Doch aus gesundheitlicher Sicht ist es wichtig, wirklich abzuschalten.

Unsere täglichen Arbeitsaufgaben führen dazu, dass wir Stresshormone ausschütten. Sie helfen uns zwar, die körpereigenen Energien zu mobilisieren und Leistungen zu erbringen. Um genügend Energie zur Verfügung zu stellen, schränkt der Körper aber andere Funktionen ein. Die Ausschüttung von Stresshormonen geht deswegen langfristig mit gesundheitlichen Gefährdungen einher. Neben erhöhtem Blutdruck stellt die verminderte Im-munabwehr das größte gesundheitliche Risiko dar. Genau deshalb müssen wir von Zeit zu Zeit dem Körper die notwendige Auszeit gönnen.

Kollegen informieren und Vertretung finden

Damit dies tatsächlich gelingt, sollten Sie vorab alle Kollegen, Kunden oder Zulieferer über die bevorstehende Abwesenheit informieren. Wichtige Kunden sollten zudem in einem persönlichen Telefonat auf die Abwesenheitszeit aufmerksam gemacht werden. Richten Sie Ihr Telefon und Ihre E-Mail so ein, dass Anfragen entweder an eine Vertretung weitergeleitet werden oder über die Abwesenheit informieren. Bei Selbstständigen ohne Vertretungsmöglichkeit ist es ratsam, sich mit anderen Betrieben zusammenzutun und bei Abwesenheit gegenseitig aufeinander zu verweisen.

Schließlich sollten berufliche und private Telefonnummern und Mail-Adressen getrennt werden. So können Sie auch im Urlaub nach Ihren kleinen digitalen Assistenten greifen, ohne durch berufliche Anfragen gestört zu werden.

Mehr zu Tim ­Hagemann lesen Sie unter iapam.de .

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten