WorldSkills - Weltmeisterschaft der Berufe -

Friseurin Angelina Mazza im Interview "Ich nutze jede freie Minute für die WorldSkills"

Angelina Mazza tritt bei den WorldSkills in Sao Paulo in der Disziplin der Friseure an. Der Deutschen Handwerks Zeitung erzählte sie, warum sie Friseurin geworden ist und was sie sich vom Wettbewerb in Brasilien erwartet.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets WorldSkills - Weltmeisterschaft der Berufe

Friseure sind Typ- und Trendberater sowie kreative Handwerker, die für die Wünsche ihrer Kunden immer ein offenes Ohr haben. Neben Ausstrahlung und kommunikativen Fähigkeiten brauchen gute Friseure vor allem eine solide Ausbildung und einen Blick für das Außergewöhnliche. Denn schließlich wollen Menschen durch ihr Äußeres auch ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Und genau die gilt es zu erkennen und kreativ in Szene zu setzen.

Eine die diese Fähigkeiten hat, ist Angelina Mazza. Die 21-Jährige aus Dietersweiler hat ihren Traumberuf gelernt und geht deshalb bei den WorldSkills in Sao Paulo voller Vorfreude an den Start.

Deutsche Handwerks Zeitung: Warum sind Sie Friseurin geworden?
Angelina Mazza:
Ich fand es früher schon immer toll meine Puppenköpfe zu frisieren, außerdem wollte ich einen kreativen Beruf ausüben, bei dem ich mit Menschen in Kontakt stehe und die ich durch meine Arbeit glücklich machen kann.

"Es wird nie langweilig"

DHZ: Was fasziniert Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Mazza: Dass ich Menschen mit meinem Können glücklich machen kann.
Mir gefällt, dass es nie langweilig wird, da mein Beruf sehr abwechslungsreich und vielfältig ist.

DHZ: Wie bereiten Sie sich auf den Wettbewerb in Sao Paulo?
Mazza:
Seit letztem Jahr im Dezember trainiere ich intensiv und speziell für die WorldSkills.Jede zweite Woche bin ich zwei Tage lang in Lörrach bei meinem Experten Oliver Bohn. In meinem Betrieb hab ich zusätzlich vier Mal pro Woche abends Training mit meiner Chefin Melanie Gutekunst.Außerdem bin ich regelmäßig sonntags unterwegs bei zwei weiteren Trainern, die mich speziell im Herrenfach unterstützen.
Ansonsten nutze ich jede freie Minute im Geschäft und auch meinen freien Tag, um für die WorldSkills zu üben.

Durch den Traumberuf einmal um die Welt

DHZ: Was ist Ihr Ziel für die WorldSkills?
Mazza: Einen hervorragenden Platz zu erreichen und neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln.

DHZ: Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie an Brasilien denken?
Mazza:
Ich muss sofort an Sambatänzerinnen denken, mit ihrem tollen Kopfschmuck.

DHZ: Ist Brasilien bislang Ihre weiteste Reise?
Mazza:
Ja, ich bin noch nie soweit geflogen und das macht mich zusätzlich noch ein bisschen nervöser, da ich fliegen total schrecklich finde!

DHZ: Hätten Sie jemals gedacht, dass Ihr Beruf Sie soweit um die Welt bringt?
Mazza:
Am Anfang meiner Lehre (2010) hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich es durch meinen Traumberuf einmal um die Welt schaffe und so viel mit diesem Beruf erreichen kann. Es ist ein Traum, der für mich in Erfüllung geht. end

Weitere Infos zu den einzelnen Berufen, den Wettbewerben und den Teilnehmern gibt es direkt auf der deutschen WorldSkills Seite.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten