Köpfe -

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Hundt geht, Kramer kommt

Ingo Kramer soll der nächste Chef der Arbeitgeberverbände heißen. Die Ära Dieter Hundt endet damit nach 17 Jahren. Auch in den anderen Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft ist 2013 das Jahr des Wechsels - auch im Handwerk.

Wie bereits vermutet wird Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt (74) im laufenden Jahr seinen Posten an der Spitze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) abgeben. Als Nachfolger schlägt Hundt seinen Stellvertreter Ingo Kramer (60) vor, wie die "Frankfurter Allgemeine" berichtet. Der Bremerhavener Anlagenbau-Unternehmer Kramer ist zurzeit Präsident des Arbeitgeberverbands Nordmetall.

Hundt, Inhaber des Autozulieferers Allgaier in Uhingen, ist seit 1996 Arbeitgeberpräsident und damit das dienstälteste Oberhaupt eines Spitzenverbands aus der Wirtschaft.

2013 Jahr des Wechsels

Für die anderen Spitzenverbände ist 2013 ebenfalls das Jahr des Wechsels: Seit Jahresbeginn ist Ulrich Grillo (53) Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Im vergangenen März ist Eric Schweitzer (47) in das Amt des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) gekommen.

Im kommenden Dezember übergibt auch Otto Kentzler (71), Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, sein Amt nach neun Jahren. Zur Wahl stehen bislang drei Kandidaten: Hans Peter Wollseifer (57), Präsident der Handwerkskammer zu Köln, Rainer Reichhold (54), Präsident der Handwerkskammer Stuttgart und Franz Prebeck (64), Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Weitere können folgen. Alle Kandidaten sollen sich am 17. Oktober den Gremien des ZDH vorstellen . bur

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten