Panorama -

Tortengeheimnisse von der Konditorin Hochzeitstorten-Trends: 10 Fragen und Antworten

Wie sieht die perfekte Hochzeitstorte aus, welche Füllungen schmecken am besten und wann sollte man seine Hochzeitstorte beim Konditor bestellen? Zwei Konditorinnen verraten Tipps und Trends rund um die süßen Leckereien zum Hochzeitsfest.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Instagram

Worauf es bei einer Hochzeitstorte ankommt, das wissen die Konditormeisterinnen Rebekka Omorac und Heike Krohz ganz genau. Die beiden Handwerkerinnen aus der Nähe von Stuttgart sind täglich damit beschäftigt kunstvolle und leckere Torten zu backen. Omorac kreiert in ihrer Zuckerbäckerei in Freudental seit mehr als zehn Jahren Gebäck und Torten zu allen möglichen Anlässen. Krohz hat 2005 ihren Torten- und Partisserieservice "Suess-und-salzig" in Süßen eröffnet. Sie hat sich auf ein Sweet Candy Table Konzept für Hochzeiten spezialisiert. Worauf es bei der perfekten Hochzeitstorte ankommt, wissen die beiden Expertinnen ganz genau.

1. Wie ist eine klassische Hochzeitstorte aufgebaut?

Wer an eine klassische Hochzeitstorte denkt, hat sofort ein Bild von einer hohen, kunstvoll dekorierten Torte mit Blumen und Ornamenten im Kopf. Oft in einem unschuldigen Weiß, aber auch mal in Rot oder Rosa gehalten. In der Regel sind die Torten auch mehrstöckig mit drei bis fünf Etagen.

"Größe und Zahl der Etagen sind aber sehr individuell. Die höchste Torte, die ich mal hergestellt habe war sechsstöckig. Eine andere Torte hatte einen Durchmesser von 60 Zentimetern", sagt Konditorin Omorac. Größe und Höhe der Torte richten sich vor allem nach der Anzahl der Hochzeitsgäste.

Lese-Tipp: >> Hochzeitsmode für sie und ihn: Maßschneider verraten die Trends 2018 <<

2. Welche Alternativen zur klassischen Hochzeitstorte gibt es?

"Neben den klassischen Modellen sind zum Beispiel auch Torten in Herzform sehr beliebt", sagt Omorac. "Die sind oft mit Obst belegt und auch ein toller Hingucker." Außerdem seien Torten aus Cupcakes oder Petit Fours, einem französischen Feingebäck, eine schöne Alternative. Diese werden für eine Hochzeit zum Beispiel auf einer Etagere mit drei oder vier Ebenen angerichtet.

3. Was sind die aktuellen Trends bei Hochzeitstorten?

Wer wissen möchte, was in diesem Jahr besonders angesagt ist in Sachen Hochzeitstorte, ist bei Krohz an der richtigen Adresse. Die Konditorin beschäftigt sich in ihrem Blog "Backlinse" ausführlich mit den Hochzeitstortentrends für 2018. Das sind ihre drei wichtigsten Trends für 2018:

a) Naked-Cakes oder Semi-Naked-Cakes

Diese Kuchen sind, wie der Name schon sagt, nicht mit Fondant oder einer anderen Dekoschicht verziert, sondern nackt. Dadurch sieht man die Schichten aus Creme und Biskuit ganz genau. Oft sind diese Torten mit Früchten und Blumen verziert. "Wenn man eine Torte mit Blüten verziert, sieht das zwar schön aus, aber das Problem ist, dass nicht alle Blumen essbar sind. Deshalb sollte man wirklich darauf achten, welche Sorten man verwendet", sagt Krohz. Gut geeignet seien zum Beispiel Löwenmäulchen oder Gänseblümchen.

b) Drip-Cakes

Drip-Cakes werden so genannt, weil die Glasur in zähen Tropfen den Kuchen hinuntertropft. Die Drips verleihen den Torten ihre einmalige Optik. Was so lässig aussieht ist in der Herstellung jedoch recht aufwendig. Die Drips bestehen aus einer glänzenden Ganache, hergestellt aus Schokolade und Sahne, die geschmacklich von Zartbitter- bis weiße Schokolade variieren kann. Die Tropfen können aber auch eingefärbt werden, zum Beispiel mit Fruchtpüree. "Diese Kuchen sind zum Beispiel für Boho-Hochzeiten sehr beliebt", weiß Krohz.

c) Marblecakes

Ein Tortendesign, dass Krohz ebenfalls gut gefällt sind Marblecakes, also Torten mit einer Oberfläche im Marmorlook: "Diese  Hochzeitstorten mit einer marmorierten Oberfläche sind ein Tortendesign, das 2018 sicher noch mehr an Beliebtheit erlangt und aktuell einer der populärsten Tortentrends."

Hochzeitstorten und ihre süßen Geheimnisse

4. Bieten Sie auch vegane Hochzeitstorten an?

Laktosefrei, glutenfrei oder vegan? Kunden stellen Lebensmittelproduzenten vor immer größere Herausforderungen. Aber wie sieht es bei Hochzeitstorten aus? Ist es möglich auf Produkte wie Milch, Sahne, Eier oder Mehl zu verzichten und schmeckt es nachher überhaupt?

Laktosefreie Torten herzustellen ist laut Omorac nicht so schwierig, da man Milch und Sahne leicht ersetzen kann. Komplizierter wird es beim Wunsch nach einer veganen Hochzeitstorte. Krohz hat immer mal wieder Anfragen nach veganen Torten und Gebäck: "Aber ich muss gestehen: Eier, Butter und Sahne gehören für mich einfach dazu. Es gibt allerdings Kollegen, die sich auf vegane Torten spezialisiert habe und damit viel Erfolg haben." Auch Omorac backt am liebsten mit traditionellen und frischen Lebensmitteln. "Es ist nicht so einfach eine Torte ohne Ei zu backen", sagt sie. "Wenn es vegan sein soll, empfehle ich Cupcakes. Die lassen sich leichter mit veganen Lebensmitteln herstellen als eine Torte."

Was beide Konditorinnen nicht anbieten, sind glutenfreie Torten. Der Grund: Bereits wenn nur geringe Spuren von Mehl in der Torte vorhanden sind, können Allergiker darauf reagieren. "Ich biete das nicht an, weil eine Backstube, in der ganz normal Mehl verarbeitet wird, schwer komplett staubfrei reinigen lässt. Spuren sind fast unvermeidbar", sagt Omorac.

Lese-Tipp: >> Braut Make-up: 12 Tipps von der Kosmetik-Expertin <<

5. Wann sollte man die Hochzeitstorte bestellen?

Konditoren sind vor allem in den Sommermonaten sehr schnell ausgebucht. Jedes Wochenende findet eine Hochzeit oder ein anderes Fest statt, auf denen Torten nicht fehlen dürfen. Wer auf seiner Hochzeit eine bestimmte Torte von seinem Lieblingskonditor genießen möchte, sollte daher rechtzeitig anfragen. Wie viele Wochen oder Monate das Brautpaar die Torte in Auftrag geben muss, hängt natürlich von der jeweiligen Konditorei ab. Wie viele Personen arbeiten dort? Wie groß ist das normale Tagesgeschäft? Hat sich die Konditorei vielleicht auf das Thema Hochzeitstorten spezialisiert? Bei Konditorin Omorac sollten Hochzeitspaare schon fünf bis sechs Monate im Voraus bestellen. Heike Krohz ist sogar manchmal schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Insbesondere Juni, September und Oktober seien sehr beliebte Monate bei ihren Kunden. "Die lange Planungszeit brauche ich, weil ich alleine bin und mein Konzept langsam entwickle und immer wieder mit dem Brautpaar bespreche. In einer normalen Konditorei reichen auch ein paar Wochen Vorlaufzeit."

6. Wie läuft die Beratung für eine Hochzeitstorte ab?

Wie die perfekte Hochzeitstorte für ein Brautpaar entsteht, hängt von den Wünschen der Kunden und dem Angebot der Konditorin ab. "Ich habe Bilderbücher mit Torten bei mir im Laden. Viele bringen aber auch selbst Fotos oder Zeichnungen von ihrer Traumtorte mit. Je nachdem in welchem Rahmen die Hochzeit stattfindet und wie viele Gäste kommen, entwickle ich dann die Torte", sagt Omorac.

Krohz hat sich ganz auf das Hochzeitsgeschäft spezialisiert und bietet ihren Kunden einen Sweet Candy Table an, der die klassische Torte ersetzt. Bis zu zehn verschiedene Gebäcke entwirft sie passend zum Hochzeitsmotto. Das Brautpaar gibt zum Beispiel die Farben vor und die Konditorin entwickelt dann den Rest. "Das erste Gespräch dauert meist eine Stunde und in den Monaten danach haben wir immer wieder Kontakt. Es ist toll, wenn ich am Ende sehe, wie sehr sich die Paare über meine Arbeit freuen."

7. Welche Füllungen bieten sich für Hochzeitstorten an?

Eine Hochzeitstorte hat meist nicht nur eine Füllung sondern gleich mehrere Cremeschichten. Von Schoko über Vanille bis hin zu luftig lockeren Varianten in Zitrone oder Waldbeere sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Allerdings empfehlen sowohl Omorac als auch Krohz ihren Kunden eine Buttercreme für die Hochzeitstorte. Eine Sahne- oder Joghurtcreme sei einfach nicht stabil genug für die vielen Stockwerke und die Verzierungen auf der Torte. Die Torten werden dadurch instabil und könne zum Beispiel beim Anschneiden auseinanderbrechen.

Lese-Tipp: >> Huttrends und Haarschmuck zur Hochzeit: 10 Fragen an eine Modistin <<

8. Gibt es unterschiedliche Hochzeitstorten für Sommer und Winter?

Die meisten Hochzeiten finden im Frühjahr oder Sommer statt. Dann greifen die Kunden von Konditorin Omorac gerne zu fruchtigen Tortenvariationen mit Himbeere, Blaubeere oder Orange. Aber auch für Winterhochzeiten gibt es leckere Kompositionen, die zur Jahreszeit passen, wie zum Beispiel Schoko-Zimt oder Krokant.

Krohz richtet sich bei ihren Sweet Candy Tables besonders nach der Saison und dem jeweiligen Angebot an Früchten und Aromen. So gibt es bei ihr im Dezember keine Erdbeertorte. Dafür gibt es im Mai Erdbeeren oder Rhabarber, im Juni Himbeeren oder Aprikosen und im Herbst Äpfel oder Quitten.

9. Kann man die Hochzeitstorte einfrieren?

Rund um Hochzeitstorten erzählt man sich einige Mythen und Bräuche. Ein Brauch besagt, dass man ein Stück der Hochzeitstorte einfrieren soll. Deshalb sollte das Brautpaar die obere Etage nicht anschneiden und das Stück der Hochzeitstorten am nächsten Tag die Tiefkühltruhe legen. Laut Brauch würde sonst ein großes Unglück über das Brautpaar hereinbrechen. Zum ersten Hochzeitstag, also nach einem Jahr, darf das Paar dann das letzte Stück ihrer Torte genießen. Die Hochzeitstorte einzufrieren ist also theoretisch möglich, ob die Torte dann allerdings noch so gut schmeckt ist eine andere Frage. "Ich empfehle meinen Kunden einfach für den ersten Hochzeitstag eine klein frische Torte bei mir zu bestellen", rät Omorac.

10. Zombie-Figuren auf der Hochzeitstorte oder Vorlagen aus World of Warcraft – Welche ausgefallenen Hochzeitstorten gibt es?

In vielen Foren im Internet kann man sie finden: Brautpaare, die nach Hochzeitstorten mit Zombie-Figuren oder nach Vorlagen aus Computerspielen wie World of Warcraft suchen. Der Markt für skurrile und gruselige Hochzeitstorten scheint groß zu sein. Auch Konditorin Omorac hat bereits einige ausgefallene Hochzeitstorten gebacken. "Ich habe zum Beispiel mal eine Hochzeitstorte mit Spiderman und Batman entworfen. Die war auf der einen Seite weiß, wie eine klassische Hochzeitstorte, und auf der anderen Seite mit den Motiven aus den Comicserien verziert", erzählt die Handwerkerin. Auch eine Torte zum Film "Nightmare before Christmas" habe sie schon gezaubert. Zwar nicht gruselig, aber auch in Erinnerung geblieben sind ihr Hochzeitstorten mit Pferden, Eseln, Schafen oder Hasen und eine besonders süße Deko: "Letztens habe ich eine Kinderriegel-Torte gebacken mit den beiden Figuren Milky und Schoki."

Folgen Sie der Autorin auf Twitter

Folgen Sie Jessica Baker auf Twitter @jessibaker_jb

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten