Freiburg -

Podiumsdiskussion Herausforderungen des Handwerks meistern

Fachkräftemangel, demographischer Wandel, Digitalisierung – mit den dringendsten Herausforderungen des Handwerks hat sich auf dem Gelände der Landesgartenschau eine hochkarätige Expertenrunde beschäftigt.

Prof. Dr. Dr. h.c. Lars Feld, Ministerialdirektor Michael Kleiner, der Vizepräsident der Handwerkskammer Freiburg Christof Burger und die Personalberaterin der Kammer Kerstin Wadehn zeichneten ein Bild der aktuellen Lage und stellten bereits bestehende Maßnahmen sowie Zukunftspläne vor. Außerdem kamen zwei Unternehmer zu Wort, die sich aktiv den Aufgaben für eine erfolgreiche Zukunft ihrer Betriebe stellen.

Eine Chance fürs Handwerk

Der „Wirtschaftsweise“ Feld zeigte in seinem Vortrag die Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive auf und betonte, dass noch gar kein Fachkräftemangel herrsche. Mit diesem sei auf Grund demographischer Entwicklung und anderer Faktoren erst in einigen Jahren zu rechnen. Die Digitalisierung begreift er als Chance für das Handwerk, weil durch sie zwar Stellen eingespart werden könnten, dafür aber ebenso viele neue entstünden.

„Wir brauchen dringend Entlastung für die Unternehmen, vor allem im Bereich Bürokratie.“ Wirtschaftsweiser Prof. Dr. Dr. h.c. Lars Feld

Feld stellte außerdem klare Forderungen an die Politik: „Wir brauchen dringend Entlastung für die Unternehmen, vor allem im Bereich Bürokratie.“ Zum Schluss wünschte er allen Unternehmern, dass sie einen passenden Übergang in eine digitalisierte Struktur finden. Es gehe hier um individuelle Lösungen, an die man offen und kreativ herangehen müsse. Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg betonte, dass die ersten Maßnahmenpakete geschnürt seien. „Nehmen Sie unsere Unterstützungsangebote in Anspruch“, wandte er sich an die Unternehmer.

Die Beraterin der Handwerkskammer Freiburg Wadehn schilderte auf Grund ihrer Erfahrung, dass es wichtig sei, ein Problembewusstsein für Personalfragen zu schaffen. „Personalarbeit ist mehr als Lohnabrechnungen am Ende des Monats.“ Dem Thema Digitalisierung steht sie positiv gegenüber: „Digitalisierung muss dem Menschen dienen. Digitale Neuerungen können dafür sorgen, an anderer Stelle Raum für Kreativität zu ermöglichen.“

Gute Beispiele hierfür sind die vorgestellten Betriebe: Kreativfriseur Peter Mayer berichtete von seinem innovativen Servicekonzept, das die Kunden mehr in ihrem Alltag abholt, und Benedikt Becherer vom Familienunternehmen „Becherer Möbelwerkstätten“ feiert große Erfolge mit einer Plattform, auf der sich Betriebe jungen Menschen präsentieren und sich als potenzielle Ausbilder in deren Bewusstsein bringen. Das neue Format bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich den Jugendlichen in zwei Stunden vorzustellen. „Es geht mehr um die kleinen Dinge – auf sich aufmerksam machen, ins Gespräch kommen.“ So sei ein erster kleiner Schritt in Sachen Personalakquise getan.

Familiäre Werte als große Pluspunkte

Becherer machte deutlich, dass er anderen Handwerkern nur dazu raten könne, dasselbe zu tun. „Denn: Wenn man uns nicht kennt, wie soll man sich dann bei uns bewerben?“ Das Handwerk hat aus seiner Sicht große Pluspunkte als Arbeitgeber: „Familiäre Werte zeichnen Handwerksbetriebe aus und das ist auch etwas, wodurch wir uns von vielen anderen differenzieren.“ Den kommenden Fachkräftemangel sieht er nicht kritisch. „Wir müssen im Handwerk einfach unser Potenzial ausschöpfen.“ Die Digitalisierung wird seiner Ansicht nach dabei helfen. Kammer-Vizepräsident Burger schlussfolgerte für das Handwerk sehr optimistisch: „Die Bevölkerung will die Lebensqualität, die ein starkes Handwerk bietet, nicht missen.“

„Digitalisierung muss dem Menschen dienen.“ Kerstin Wadehn, Personalberaterin der Handwerkskammer Freiburg

Zu der gut besuchten Auftaktveranstaltung des Projekts „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ hatte die Handwerkskammer Freiburg eingeladen. Dort ist seit einem halben Jahr mit Kerstin Wadehn die Stelle der Personalberaterin besetzt, die im Rahmen der Personaloffensive „Handwerk 2025“ Betriebe in allen Fragen rund um das Thema Mitarbeiter unterstützt.

„Handwerk 2025“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums und des baden-württembergischen Handwerks. Die Landesregierung stellt für die Umsetzung des Projekts bis Ende 2019 insgesamt 4,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Mehr zum Projekt unter hwk-freiburg.de/handwerk2025

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten