Erfurt -

Bäcker-Innung Heimische Bäckereien setzen auf Qualität

Acht von zwölf Innungsbetrieben der Bäcker-Innung Weimar-Sömmerda nahmen an der alljährlichen Brot- und Brötchenprüfung im Handwerksbildungszentrum Weimar teil.

23 Brote und 18 Brötchen wurden für den Qualitätstest von den Bäckereien Beck, Bergmann & Sohn, Buczek, Fischer, Höhne, Huschebeth, Preußel und Süpke, die in Sömmerda, Weimar und Apolda ansässig sind, eingereicht. Damit war die Beteiligung deutlich höher als im vergangenen Jahr (2017: 31 Stücke). Keines der 41 Stücke fiel bei der kritischen Prüfung von Brotprüfer Michael Isensee (Deutsches Brotinstitut) durch.

Mit dem Prädikat Gold wurden ausgezeichnet: Zwiebelbrot der Bäckerei Süpke, das Roggenvollkornbrot und das Bauernbrot der Bäckerei Bernd Beck und die Roggenmischbrote der Bäckerei Höhne, der Bäckerei Buczek und der Bäckerei Huschebeth. Von den 23 geprüften Broten wurden 16 mit „sehr gut“ bewertet. Bei den Brötchen waren es 16 von 18 eingereichten Stücken.

Die Brotprüfung ist ein Angebot, an dem sich handwerkliche Bäckereien freiwillig beteiligen können. Der Sachverständige bewertet dabei nach wissenschaftlich anerkannten Kriterien. Neben den Ergebnissen wird ein Schreiben mit Tipps vom Qualitätsprüfer verschickt. Diese werden von den Betrieben umgesetzt. Auch deshalb steigt die Anzahl der „sehr gut“-Bewertungen von Jahr zu Jahr kontinuierlich.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten