Ulm -

Heike Ebser aus Mutlangen ist europäische Botschafterin für Gründerinnen

Steinbeis-Europa-Zentrum will Frauen zu mehr Eigeninitiative ermutigen

Das Steinbeis-Europa-Zentrum will mehr Frauen für Gründungen gewinnen und Unternehmerinnen in Europa vernetzen. Botschafterin für Unternehmerinnen werden, Gründerinnen unterstützen und eigene Erfahrungen weitergeben - das ist das Ziel des bundesweiten Botschafterinnennetzwerks. „Wir möchten Frauen zu mehr Verantwortung und Eigeninitiative ermutigen. Hier spielen die Botschafterinnen eine wichtige Rolle als Impulsgeberin und um ihre Erfahrungen weitergeben“, so Dr. Petra Püchner, Geschäftsführerin des Steinbeis-Europa-Zentrums Stuttgart.

Europaweit wurden erfolgreiche Unternehmerinnen dafür gewonnen, sich als Botschafterin zur Verfügung zu stellen. Sie engagieren sich, um in die Schulen und Hochschulen oder zu Veranstaltungen zu gehen und Mädchen und Frauen Mut zu machen, auch diese Karriere in Betracht zu ziehen. Die Botschafterinnen begeistern durch ihre eigene Biografie und ihre authentischen Erlebnisse. Sie kommen aus den verschiedensten Fachbereichen mit unterschiedlichsten Ausbildungen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum konnte für Deutschland bereits 64 Botschafterinnen aus 13 Bundesländern gewinnen. 14 Botschafterinnen kommen aus Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern mit zehn und Sachsen-Anhalt mit neun Botschafterinnen. Alle Botschafterinnen erhalten den Titel „Ambassador of the European Network of Female Entrepreneurship Ambassadors“.

Im Dezember 2010 hatten die belgische Ministerin für Mittelstand und Landwirtschaft, Sabine Laruelle, und Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission, über 200 Unternehmensbotschafterinnen aus 20 Ländern zu einem europaweiten Netzwerktreffen nach Brüssel eingeladen. Zehn Botschafterinnen aus Deutschland waren in dieser zweiten nominierten Staffel dabei, für Baden-Württemberg Dipl.-Ing. (FH) Heike Ebser von Ebser Werkzeugbau aus Mutlangen. Der Tag stand unter dem Thema „The European Network of Female Entrepreneurship Ambassadors“ mit dem Ziel, sich auszutauschen und gemeinsame Strategien für die Zukunft auszuarbeiten. Die Idee, dass Unternehmensbotschafterinnen Frauen ermutigen und motivieren, eine Unternehmensgründung als Berufsweg zu wählen, wurde erstmals in Großbritannien und Schweden verwirklicht. In Deutschland wird das Netzwerk nun von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zu jeweils 50 Prozent für zwei Jahre gefördert. Weitere Partner sind Handwerk International Baden-Württemberg und das Euro Info Centre Trier. Das Botschafterinnennetzwerk wird von Partnern des deutschen Enterprise Europe Network (www.een-deutschland.de) und der bga (bundesweite Gründerinnenagentur) unterstützt. Das Steinbeis-Europa-Zentrum koordiniert das Netzwerk und pflegt den Kontakt zu den Schwesternetzen in Europa. Heike Ebser möchte qualifizierte Frauen dazu ermutigen, in die männerdominierte Welt der Ingenieure zu treten. In diesem Berufsumfeld arbeiten kaum Frauen.

Heike Ebser hat nicht nur Automatisierungstechnik studiert, sondern ist auch Werkzeugmacherin. Sie hat 1999 im Familienunternehmen angefangen zu arbeiten nach langjährigen Erfahrungen in deutschen und internationalen Unternehmen. Sie führt das Unternehmen seit 2004 in der dritten Generation weiter.

Präzision und Perfektion

Ebser Werkzeugbau existiert fast 50 Jahre und ist der Dienstleister der Metallbranche für besondere Fälle und Mitglied der Handwerkskammer Ulm. Das Unternehmen spezialisiert sich auf hochpräzise Teilarbeitsgänge an Einzelteilen und Kleinserien im 0,001-mm-Genauigkeitsbereich. Ebser Werkzeugbau ist das einzige Unternehmen in ganz Deutschland, das dies alles aus einer Hand anbietet. Das Motto der Firma ist „Präzision & Perfektion“.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen. Auch öffentlichen Auftraggebern bietet es Lösungen aus erster Hand; bei Fragen zu europäischen Fördermitteln, zum Thema Entrepreneurship und zu regionalen Zukunfts- und Innovationsstrategien. Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt gezielt Frauen, die in der Forschung und in Unternehmen tätig sind. Die Chancen durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Forschung und Industrie stehen dabei im Mittelpunkt. Dabei verfolgt es das Ziel, frauenspezifische interdisziplinäre Netzwerke zu bilden, die sich aus verschiedenen Akteuren aus der Industrie, Wirtschaftsförderung, regionaler Förderung und dem akademischen Umfeld zusammensetzen. Seit dem Jahr 2008 ist das SEZ Partner im Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission. Das SEZ agiert als Partner im baden-württembergischen Konsortium in Kooperation mit Handwerk International, dem Wirtschaftsministerium und sieben Industrie- und Handelskammern.

Kontakt: Hermann Ebser Werkzeugbau, Steinbeis-Europa-Zentrum, Inh. Dipl.-Ing. (FH) H. Ebser, Tracey French/Milena Mikosch, Heike Ebser, Tel. 0711/123-4015, 0711/123-4026, 07171/71906, E-Mail: french@steinbeis-europa.de, info@ebser-werkzeugbau.de, mikosch@steinbeis-europa.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten