Marketing -

So gelingen selbstgemachte Werbemittel Handzettel, Flugblätter oder Flyer einfach selbst gestalten

Mit dem PC und gängigen Programmen sind ein Handzettel, Flugblatt oder Flyer schnell erstellt. Doch häufig überzeugt das Ergebnis nicht so richtig. Hier einige Tipps, wie Sie auch als Handwerksbetrieb einen ansprechenden Flyer selbst gestalten können.

Bevor Sie darangehen, einen Handzettel zu gestalten und zu produzieren, sollten Sie klären, ob gesetzliche Regeln (Urheberrechte) einzuhalten sind. Außerdem müssen Sie die hausinternen Regeln (z. B. Farbe und Positionierung des Logos) beachten. Schauen Sie sich auch die Flyer der Mitbewerber an und überlegen Sie, wie man sich von diesen abheben kann.

Wollen Sie regelmäßig oder häufiger mit Handzetteln werben, ist es sinnvoll, einen gleichbleibenden Rahmen von einer Agentur gestalten zu lassen. Den Inhalt kann man dann aus Kostengründen selbst gestalten.

Viele unterschiedliche Schriften machen einen Text optisch unruhig. Verwenden Sie am besten nur zwei Schriften (eine für die Überschriften und eine für den Text). Heute verwendet man bevorzugt glatte Schriften ohne Schnörkel (sogenannte "serifenfreie Schriften").

Überschriften müssen packend sein. "Die neue Wandfarbe XYZ" ist langweilig und reizt nicht zum Lesen. "Kaninchen vor weißer Wand verschwunden" macht neugierig. Nicht nur die Texte, auch die Sätze sollten kurz sein. Kommen Sie im Text schnell auf den Punkt.

Flyer selber machen - nicht ohne packende Bilder!

Im Vordergrund sollten beim Handzettel Fotos stehen. Bildmaterial erhalten Sie häufig auch vom Lieferanten. Aber bitte keine reine Produktabbildung. Fotos im Flyer müssen lebendig sein, eine Geschichte erzählen. Nutzen Sie keine Fotos, ohne die Rechte an den Aufnahmen geklärt zu haben. Fotos, deren Rechte zu äußerst günstigen Konditionen erworben werden können, finden Sie im Internet (z. B. Fotolia, clipdealer). Es gibt auch kostenlose Angebote (z. B. Pixelio, pixabay), die aber meist qualitativ nicht mit den Kaufangeboten mithalten können. Bei Fotos Ihrer Mitarbeiter brauchen Sie deren (möglichst schriftliche) Einwilligung. Wichtig: Für den Druck sollten die Bilder eine Auflösung von 300 Punkten pro Inch (dpi) haben.

Ein DIN-A-4-Blatt auf A-5 gefaltet ist eher langweilig. Pfiffiger ist eine "Zickzackfaltung" auf 1/3 der A-4-Seite. Achten Sie aber bei der Erstellung des Flyers darauf, dass Sie die Faltmaße der Druckerei verwenden. Es werden nämlich nicht drei gleich breite Seiten angelegt.

Für den Druck muss die Datei auch etwas größer als das Endformat angelegt werden. Bei Farben, die über das ganze Blatt laufen, müssen auch diese Ränder mit eingefärbt werden.  Außerdem sollten Texte und Bilder innerhalb des Druckbereichs einen Rand von ca. 3 mm einhalten, damit nichts weggeschnitten wird. Fotos können aber auch über den Rand laufen und angeschnitten werden – das macht den Flyer lebendiger.

Handzettel, Flugblätter oder Flyer selbst drucken? Besser nicht!

Flyer am PC auszudrucken oder zu kopieren ist zu teuer. Suchen Sie lieber eine günstige Druckerei. Besonders günstig sind Online-Druckereien. 1.000 Handzettel farbig im Zickzackfalz (siehe oben) kosten zwischen 40 und 50 Euro netto. Zu diesem Preis können Sie den Flyer garantiert nicht selbst ausdrucken oder kopieren.

Die Druckerei benötigt für den Druck spezielle Dateien, die aber mit nahezu allen Grafikprogrammen erstellt werden können (PDF oder JPG-Dateien). Die Druckereien haben auf Ihren Internetseiten meist Datenblätter, aus denen ersichtlich ist, welche Voraussetzungen die Dateien haben müssen. Wichtig ist, dass die verwendeten Schriftarten eingebettet werden. Auf jedem Rechner sind andere Schriften hinterlegt. Keine Druckerei kann alle Schriften vorhalten. Deshalb müssen die in Ihrem Dokument verwendeten Schriften auch dem Dokument beigefügt, also "eingebettet" werden.

Außerdem ist es wichtig, dass der Flyer im Farbschema CMYK abgespeichert wird. Druckereien arbeiten mit vier Farben (Cyan, Magenta, Yellow, Kontrast (Schwarz). Am PC werden nur drei Farben zur Darstellung verwandt (RGB = Rot, Gelb, Blau). Darum müssen Druckdaten immer in das Farbformat CMYK umgewandelt werden. Kontrollieren Sie Ihre Datei sehr genau, denn die Druckerei übernimmt für fehlerhafte Daten keine Haftung.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten