Chemnitz -

Fünf Betriebe in vier Kategorien ausgezeichnet Handwerkskammer Chemnitz verleiht Umweltpreise

Kammerpräsident Frank Wagner und Raphaele Polak vom sächsischen Umweltministerium haben am 6. Juni 2018 die Umweltpreise der Handwerkskammer Chemnitz vergeben.

Fünf Betriebe wurden in vier Kategorien ausgezeichnet. Die Preise sind in der Summe mit 5.000 Euro dotiert.

Kategorie "Umweltorientierte Betriebsführung und Ressourcenschonung"

Für die umweltorientierte Unternehmensführung, Schonung von Ressourcen und Umnutzung eines alten Industriegebäudes wurde Diplom-Holzgestalter Jens Tuffner von der Tuffner Möbelgalerie in Weißbach und Chemnitz ausgezeichnet. Für preiswürdig hielt die Jury vor allem das durchgehend nachhaltigkeitsorientierte strategische Konzept der Tischlerei. Das innovative Geschäftsmodell setzt auf ökologischen Möbelbau, ergänzt durch individuelles Design und eine eigene Werkstatt. Die Tischlerei verarbeitet nur einheimische Hölzer, umweltfreundliche Oberflächen sind Standard.

Mit einem weiteren Preis in dieser Kategorie wurde die Massivholz Design GmbH aus Langenberg geehrt. Inhaber Mario Günther bewarb sich um den Preis mit einem der Nachhaltigkeit verpflichteten Gesamtkonzept. Es beinhaltet ein Biotop auf dem Betriebsgelände und schließt mit ein die Wiederverwendung von Althölzern, die Verwendung von Holz aus der Region, die Vermeidung von chemischem Oberflächenbehandlungen, innovative Energieeffizienzmaßnahmen am Gebäude, die Erzeugung von selbstgenutztem Strom aus Photovoltaik und die Motivation der Kunden, auf Nachhaltigkeit zu achten.

Kategorie "Innovation und Ressourceneffizienz"

Klaus Büttner von der Firma Isotech Gebäudetechnik in Plauen überzeugte die Jury mit einer Praxisinnovation. Mithilfe eines selbstentwickelten Verfahrens gewinnt das Unternehmen nicht nur Wärme aus dem Abdampf in Betriebssystemen, sondern generiert über einen Absorber aus dem Abdampf auch Kälte. Das innovative Verfahren wurde direkt an einem Kundenprojekt entwickelt und realisiert.

Kategorie "Schutz natürlicher Ressourcen"

Die GAZIMA Galvanische Veredelung Zimmermann GmbH erhält den Umweltpreis der Handwerkskammer für ein Projekt im Bereich Wasser. Durch verschiedene Maßnahmen im Produktionsablauf konnte das Unternehmen aus Grünhain-Beierfeld bei einer nahezu verdoppelten Produktion den Wasserverbrauch reduzieren – von 15.000 Kubikmetern Wasser im Jahr 2010 auf 3000 Kubikmeter im Jahr 2017. Die GAZIMA GmbH steht zudem kurz vor der Zertifizierung eines Umweltmanagementsystems.

Kategorie "Umweltorientierte Betriebsführung"

Im erzgebirgischen Drebach entwickelt und produziert Textilgestalter Dominik Heise mit seinem Unternehmen Lumipöllö hochwertige Head- und Streetwear. Wichtig sind dem Unternehmer dabei regionale Lieferbeziehungen, kurze Transportwege, die Anpassung des Designs an eine umweltfreundliche Produktion und Rohstoffauswahl. Heise Verwendet nur ökologische und nachhaltige Materialien. Den Umweltpreis der Handwerkskammer erhält der junge Handwerker für die Anwendung der Nachhaltigkeitskriterien in den Unternehmensprozessen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten