Unternehmensführung -

Eintragung in die Handwerksrolle Handwerks- und Gewerbekarten: Nachweis für den Betrieb

Jeder Handwerksbetrieb bekommt bei der Eintragung in die Handwerksrolle eine Gewerbekarte – oft auch Handwerkskarte genannt. Doch warum eigentlich? Wofür braucht man sie und wie lange ist sie gültig?

Sie hat das Format einer Scheckkarte und trägt das Logo der Handwerkskammer. Die Handwerks- und Gewerbekarte ist der Nachweis für die ordnungsgemäße Eintragung des Betriebs in die Handwerksrolle. Jeder Handwerker bekommt sie, wenn er einen Betrieb oder seine Selbstständigkeit bei der Handwerkskammer anmeldet. Sie enthält Betriebsname und -adresse, das eingetragene Gewerk, das Eintragungsdatum, die Betriebsnummer sowie gegebenenfalls Angaben über angestellte Betriebsleiter.

Handwerks- und Gewerbekarte bei Kontrollen wichtig

Die Handwerks- und Gewerbekarte kann der Kundschaft als Nachweis der ordnungsgemäßen Betriebsausübung vorgezeigt werden oder auch bei Kontrollen der Ordnungs- oder Gewerbeämter. Sie dient zudem als Nachweis der Betriebsausübung, wenn man beispielsweise an öffentlichen Ausschreibungen teilnimmt oder einen Werkvertrag schließt.

Die Handwerks- und Gewerbekarte muss nicht jährlich erneuert werden. Sie behält ihre Gültigkeit solange, bis sich an den angegebenen Daten etwas ändert. Ansprechpartner für die Handwerks- und Gewerbekarten sind die Handwerkskammern. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten