Südthüringen -

Konjunktur Handwerk weiter im Aufschwung

Die Stimmung im Südthüringer Handwerk ist weiterhin sehr gut. Gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen und die positive Entwicklung im letzten Jahr führten zu neuen Rekordwerten im Vergleich der ersten Quartale.

Der Geschäftslage-Indikator liegt mit 76 Punkten nur drei Punkte unter dem Spitzenwert im Herbst 2017. Aufträge, Umsätze und Betriebsauslastung sind so gut wie nie zuvor in dieser Jahreszeit. 60 Prozent der befragten Unternehmen bewerteten ihre Geschäftslage mit gut und 32 Prozent mit zufriedenstellend. Die beste Geschäftslageeinschätzung lieferte in Folge das Ausbauhandwerk. Bauhauptbetriebe, Zulieferer und Dienstleister für den gewerblichen Bedarf sowie Dienstleistungsbetriebe waren noch einmal deutlich zufriedener als im Vorjahresquartal.

Lediglich im Kraftfahrzeughandwerk kühlte sich die wirtschaftliche Lage leicht ab. Die Erwartungen für das bevorstehende Sommerhalbjahr sind äußerst optimistisch. 76 Prozent erwarten eine gute Geschäftslage, nur zwei Prozent befürchten eine Eintrübung.

Die Nachfrage nach Handwerkerleistungen ist weiterhin sehr hoch. In sechs der sieben Berufsgruppen hat sich die Auftrags- und Umsatzlage im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich verbessert. Ein Drittel der Handwerksbetriebe arbeitet an ihrer Kapazitätsgrenze und darüber hinaus. Insgesamt stiegen die Auftragseingänge um 25 Prozent (Vorjahr 19) der teilnehmenden Handwerksbetriebe. 56 Prozent (Vorjahr 60) verzeichneten gleichbleibende und 19 Prozent (Vorjahr 21) gesunkene Auftragseingänge. 87 Prozent der Betriebe bewerteten ihre Auftragslage als normal oder überdurchschnittlich, 13 Prozent als unterdurchschnittlich.

Die Umsätze legten im Vergleich der 1. Quartale der letzten Jahre kräftig zu. 21 Prozent (Vorjahr 13) der Betriebsinhaber meldeten gestiegene, 51 Prozent gleichbleibende (Vorjahr 57) und 28 Prozent (Vorjahr 30) gesunkene Umsätze. In den Sommermonaten rechnen alle Branchen, vor allem das Bauhandwerk, die Zulieferer und Dienstleister für den gewerblichen Bedarf, mit einem deutlichen Umsatzplus.

Beschäftigtensituation weiterhin stabil

Der saisonübliche Rückgang der Beschäftigtenzahl fiel in diesem Jahr sehr gering aus. Acht Prozent der Handwerksbetriebe (Vorjahr 6) stockten ihren Personalbestand im ersten Quartal auf. 78 Prozent konnten ihre Mitarbeiter halten (Vorjahr 79) und 14 Prozent (Vorjahr 15) meldeten im gleichen Zeitraum eine Abnahme der Beschäftigtenzahl. In den nächsten Monaten planen insgesamt elf Prozent der Befragten Neueinstellungen. Sieben Prozent rechnen mit einer Verringerung der Mitarbeiterzahl.

Investitionstätigkeit deutlich angestiegen

Das Investitionsklima hat sich zum Vorjahreszeitraum weiter verbessert. Der Anteil der Investitionen lag mit 35 Prozent um sechs Prozent über dem Durchschnitt der letzten zehn Vergleichszeiträume. 13 Prozent der Unternehmen erhöhten ihre Investitionsausgaben im Vergleich zum Vorquartal, 31 Prozent tätigten weniger Investitionen. Besonders im Kraftfahrzeughandwerk und im Bau war eine überdurchschnittliche Investitionsbereitschaft zu verzeichnen. Von 1.500 befragten Handwerksunternehmen im Kammerbezirk Südthüringen beteiligten sich an der Konjunkturumfrage im ersten Quartal: 519.

Weitere Informationen im Internet unter hwk-suedthueringen.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten