Köpfe -

Gastkommentar zum Tode Helmut Kohls "Handwerk war eine Welt, in der Kohl sich wohlfühlte."

Hanns-Eberhard Schleyer, ehemaliger Generalsekretär des ZDH, über Helmut Kohl und seine Beziehung zum Handwerk.

Handwerk war eine Welt, in der Helmut Kohl sich wohlfühlte. Das waren Menschen, wie er sie mochte – Unternehmer, die persönlich Verantwortung trugen, vielfach mit hoher sozialer Kompetenz ausgestattet, oft für die Gemeinschaft engagiert und risikofreudig, wenn sie von einer Sache überzeugt waren. Kohl schätzte deshalb das Gespräch mit Handwerkern. Hier erfuhr er, wie es den Menschen wirklich ging.

Kohl war nicht nur der Kanzler der Einheit. Er wusste auch um die Bedeutung von Handwerk und Mittelstand für den schwierigen Transformationsprozess in den neuen Ländern. Mit seiner Hilfe gelang es bereits im Januar 1990, ein Mittelstandsprogramm für den Osten zu entwickeln. In den regelmäßig im Kanzleramt tagenden Runden zum "Aufbau Ost" spielte die Entwicklung mittelständischer Strukturen eine entscheidende Rolle. Ihm war klar, dass der Stellenabbau in den großen Kombinaten nur gelingen konnte, wenn es vor allem im Handwerk neue Beschäftigungsmöglichkeiten geben würde.

Hanns-Eberhard Schleyer

Auch die Sorge um genügend Ausbildungsplätze und Perspektiven für junge Menschen bestimmten sein politisches Handeln. Auf seinen Auslandsreisen pries er das duale System an. In den letzten Jahren seiner Amtszeit führte er zahlreiche Gespräche mit uns zum "Standort Deutschland". Dabei ging es nicht nur um die wirtschaftliche Rahmenbedingungen, sondern auch um die Frage, wie man die Menschen in den neuen Ländern – insbesondere mit Hilfe der Integrationskraft des Handwerks – besser in die neue Republik mitnehmen könnte.

Helmut Kohl achtete und unterstützte das Handwerk, soweit er konnte. Das Handwerk hat mit ihm nicht nur einen großen Deutschen und Europäer, sondern auch einen tatkräftigen Förderer verloren.

Der Jurist Hanns-Eberhard Schleyer war von 1989 bis 2009 Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Heute ist er für die Kanzlei WilmerHale in Berlin tätig und Mitglied im Normenkontrollrat.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten