Thüringer Handwerkstag -

Neues Förderprogramm „go digital“ unterstützt Betriebe bei der Digitalisierung

Das neue Förderprogramm „go-digital“ fördert gezielte Beratungs- und Umsetzungsleistungen durch autorisierte Beratungsunternehmen.

Um sich im Wettbewerb nachhaltig behaupten zu können, ist es wichtig, die Digitalisierung über alle Geschäftsbereiche hinweg im Unternehmen zu etablieren. Das stellt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie das Handwerk vor eine große Herausforderung.

Oftmals fehlen die erforderlichen Kapazitäten, um entsprechende Aktivitäten zielgerichtet, erfolgreich und rechtzeitig durchzuführen. Hier setzt das neue Förderprogramm „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie an. Es fördert gezielte Beratungs- und Umsetzungsleistungen durch autorisierte Beratungsunternehmen. Dabei übernehmen sie die komplette administrative Projektabwicklung – von der Antragstellung bis hin zur Berichterstattung.

Was wird gefördert?

KMU sowie Handwerksbetriebe werden in drei Bereichen unterstützt:
  • IT-Sicherheit,
  • digitale Markterschließung,
  • digitalisierte Geschäftsprozesse.
Die Module können dabei miteinander kombiniert werden. Die Beratungsleistung besteht aus einer grundsätzlich durchzuführenden Potenzialanalyse und Erstellung eines groben Realisierungskonzeptes sowie einer möglichen aufbauenden Konkretisierung und Umsetzung des Realisierungskonzepts.

Wer wird gefördert?

Rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks können als begünstigtes Unternehmen die Förderung von Beratungsleistungen in Anspruch nehmen, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • weniger als 100 Mitarbeiter,
  • Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland,
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung,
  • Vorjahresumsatz- oder Vorjahresbilanzsumme von höchstens 20 Mio. Euro.

Wie hoch ist die Förderung?

Beratungsleistungen werden mit einer Förderquote von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro (ohne Mehrwertsteuer) gefördert. Das begünstigte KMU trägt nur seinen Eigenanteil. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Beratertage in einem Zeitraum von bis zu sechs Monaten. Eine erneute Förderung kann ein Jahr nach Beendigung der Förderung beantragt werden.

Ansprechpartner sind die Beauftragten für Innovation und Technologie:
HWK Erfurt: Tino Hoffmann Tel. 0361/6707303 E-Mail: thoffmann@hwk-erfurt.de;
HWK für Ostthüringen: Ilona Hohle, Tel. 03672/ 377162, E-Mail: ihohle@hwk-gera.de;
HWK Südthüringen: Michael Pommer, Tel. 036844/47250, E-Mail: michael.pommer@btz-rohr.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten