Bildergalerie: Gletscherschauspiel "Hannibal"

Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Beim Gletscherschauspiel "Hannibal" in Sölden inszeniert Regisseur Hubert Lepka Mensch, Maschine und Medien zur größten zeitgenössischen Performance der Welt. Das historische Thema der Alpenüberquerung Hannibals wird dabei mit Mitteln der Gegenwart dargestellt.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Das gesamte Bergmassiv des Rettenbachgletschers in Sölden dient als Theaterkulisse.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
300 Personen wirkten bei der Performance mit. Weitere 200 hinter den Kulissen.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Auch das gehört zur Inszenierung: Der Hubschrauber staubt den Schnee vor dem Publikum auf. Am Hubschrauber hängt die fliegende Venus. Wegen des schlechten Wetters konnten die Flugzeuge, die zur Show gehören, nicht starten.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Die Geschichte wird über Lautsprecher von dem österreichischen Schauspieler Harald Krassnitzer ("Tatort"-Kommissar Moritz Eisner) erzählt.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Die Geschichte der Alpenüberquerung Hannibals versetzt Karthago in die Bergwelt von Tirol.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Auch sie gehörten zur Show: Die Fallschirmspringer wagten den Absprung als es noch nicht ganz dunkel war.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Auch ein Teil der Kulisse: eine Elefantenfigur aus Eis und Schnee.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Der Militärhubschrauber wurde von einem Piloten des österreichischen Bundesheeres geflogen. Beim großen Finale, als es schon richtig dunkel war, dann mit Suchscheinwerfer.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Eine historische Geschichte in die Gegenwart adaptiert: Auf der Bühne aus Eis spielt ein Teil des Geschehens rund um Hannibal, Hamilkar, Scipio, Dido, Venus und Aeneas.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Die Pistenbullys werden zu Elefanten.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Explosion: Eine Lawinensprengung live während der Performance.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Fire and Ice auch auf der Bühne.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Während der Performance begann es auf dem Gletscher zu schneien. Die Motocross-Fahrer zeigten trotzdem ihr Können.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Großes Finale mit Pistenbullys, Motocross-Fahrern und Skilehren.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Zum Naturtheater kamen rund 7.000 Besucher auf den Rettenbachgletscher in Sölden.
Hannibal Naturtheater Sölden
© Foto: Lorenz
Das Hannibal-Spektakel fand zum 15. Mal statt, es konnte wegen schlechten Wetters allerdings nur 12. Mal aufgeführt werden. Seit kurzem findet es nur alle zwei Jahre statt. Die nächste Gelegenheit, sich das Naturtheater anzuschauen, ist also 2017.