Ulm -

Handwerkliches Können und gestalterische Kompetenz Gestalter im Handwerk

Kundenorientierte Dienstleistungen und Produkte höchster Qualität, bei individueller Beratung und Herstellung im eigenen Land, erfordern im europaweiten Wettbewerb immer mehr Bildung und Fähigkeiten in den Bereichen Entwicklung und Innovation, Marketing und Design. Auch im Handwerk spielt die Gestaltung daher eine immer wichtigere Rolle.

Schlafburg von Stephan Schmidt
Schlafburg des Schreinermeisters Stephan Schmidt. -

Seit 20 Jahren gibt es in Baden-Württemberg die umfassendste Fortbildung im Designbereich für Handwerksberufe, aber auch für Nicht-Handwerker. Sie findet statt an der Akademie für Gestaltung im Handwerk in Ulm.

Mit Gestaltungskompetenz könne man beispielsweise Kunden gewinnen, die man nicht über den Preis erreiche, gibt Schmidt zu bedenken. Durch das Angebot individuell gestalteter Produkte, die es weder in Kaufhäusern noch bei Handwerkskollegen zu kaufen gebe, könne man den Kunden einen echten Mehrwert bieten. "Durch individuelle Gestaltung lassen sich auch neue Geschäftsfelder erschließen“, so Schmidt. "Ich habe beispielsweise mal eine Schlaf- und Spieleburg für einen Kindergarten gebaut, die gibt es nirgendwo sonst zu kaufen. Oder aber einen Pfeifenschrank, den ich als Abschlussarbeit entwickelt habe.“

Um sich gegen Mitbewerber besser durchsetzen zu können, nutzt Schmidt das Know-how aus seinem Studium. Die Auseinandersetzung mit Kriterien der Gestaltung, zum Beispiel Rhythmus, Proportion, Gleichgewicht oder Kontrast, helfe, um entscheidende Unterschiede zu machen. Eine gute Gestaltung sei mehr als nur schönes Aussehen. Wichtige Kriterien seien zudem die ästhetische und physikalische Funktion, die wirtschaftliche Herstellbarkeit und die Reduktion auf wesentliche, charakteristische Kriterien. "Bei der Gestaltung neuer Objekte haben mir schon häufig die Frage nach den entscheidenden Funktionen des Objekts und der Weg einer möglichst wirtschaftlichen Herstellung geholfen“, erläutert Schmidt sein Vorgehen.

Die Akademie für Gestaltung in Ulm

Im interdisziplinär angelegten Werkstudiengang zur/zum "geprüften Designer/-in/Gestalter/-in im Handwerk“ an der Akademie für Gestaltung im Handwerk der Handwerkskammer Ulm werden die Studierenden sicher auf ihre neue Rolle als "Handwerksdesigner“ vorbereitet. Besonderer Wert wird dabei auf die eigene praktische Arbeit der Studierenden gelegt. Acht Werkstudentinnen und Werkstudenten haben jüngst mit ihren Abschluss- und Projektarbeiten die Abschlussprüfung des Werkstudienganges "Designer/Gestalter im Handwerk“ an der Akademie für Gestaltung im Handwerk der Handwerkskammer Ulm bestanden.

Ausstellung aktueller Projektarbeiten

Ihre Abschlussarbeiten können in der Zeit vom 25. bis 31. März 2012 im Künstlerhaus Ulm, Grüner Hof 5, besichtigt werden. Öffnungszeiten sind am Montag und Dienstag für geführte Gruppen nach Vereinbarung. Öffentlich zugänglich ist die Ausstellung von Mittwoch bis Freitag von 15 bis 18 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr. Besucher sind auch herzlich zur Ausstellungseröffnung am 24. März um 19 Uhr eingeladen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen